Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Tierwohl

Studie: Hühnerembryos erst ab dem 13. Bruttag schmerzempfindlich

Legehennenhalter dürften aufatmen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Kükenembryos erst deutlich später Schmerzen empfinden als bisher angenommen. Mehr Zeit zur Geschlechtsbestimmung.

Lesezeit: 2 Minuten

Nach aktuellen Erkenntnissen setzt das Schmerzempfinden bei Hühnerembryonen nicht vor dem 13. Bebrütungstag ein – und damit deutlich später als bislang angenommen. Das ist das Ergebnis einer vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) in Auftrag gegebenen Studie.

Geschlechtsbestimmung auch nach dem siebten Bruttag möglich

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Angesichts dieser neuen Faktenlage gibt es keinen wissenschaftlichen Grund, das Tierschutzgesetz in seiner jetzigen Form zu belassen. Das sieht vor, dass ab 2024 eine Geschlechtsbestimmung im Ei vor dem siebten Bebrütungstag stattfinden muss. Die Regelung war mit der Novelle des Tierschutzgesetzes zum Verbot des sogenannten Kükentötens am 1. Januar 2022 in Kraft getreten.

Allerdings stehen den Brütereien absehbar keine entsprechenden frühzeitig wirksamen Verfahren zur Geschlechtsbestimmung zur Verfügung. Der neue wissenschaftliche Erkenntnisstand macht aber auch nach Auffassung des BMEL eine Änderung des Tierschutzgesetzes hinsichtlich der Geschlechtsbestimmung im Hühnerei möglich, um hier Rechtssicherheit zu schaffen.

Mittag: Neue Grundlage für rechtliche Anpassung

Nicht nur für Legehennenhalter ist das eine gute Nachricht. Auch die agrarpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Susanne Mittag, zeigte sich erleichtert: „Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse grenzen den Zeitraum für das Schmerzempfinden deutlich stärker ein als es bisher der Fall war“, konstatierte Mittag. Damit verfüge man über eine neue Grundlage für eine rechtliche Anpassung.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.