Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Zeitungsbericht bereitet Unmut

Geflügelpestvirus im Frischfleisch? Polnische Bauern sauer auf Journalisten

Eine polnische Zeitung behauptet, Katzen hätten sich nach dem Verzehr von rohem Geflügelfleisch mit der Vogelgrippe angesteckt. Das Thema schlägt hohe Wellen und ruft die Politik auf den Plan.

Lesezeit: 2 Minuten

Ein Presseartikel, in dem darüber berichtet wurde, dass das Vogelgrippevirus in rohem Geflügelfleisch vorkommt, hat vergangene Woche in Polen für Unruhe in der Geflügelbranche gesorgt.

In der Meldung wurde der Eindruck erweckt, aktuelle Forschungsergebnisse hätten gezeigt, dass Katzen in den letzten Wochen durch kontaminiertes Fleisch von polnischem Geflügel mit dem Vogelgrippevirus H5N1 infiziert worden seien.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Manipulationen durch Redakteure

Staatssekretär Krzysztof Ciecióra vom Warschauer Landwirtschaftsministerium bemühte sich umgehend um Schadensbegrenzung. Auf einer eiligst anberaumten Sonderpressekonferenz versicherte er am vergangenen Mittwoch, dass keine Gefahr für die Verbraucher bestehe. „Polnisches Geflügel ist sicher“, so Ciecióra. Die in dem Presseartikel enthaltene Information sei „absolut unbewiesen“, betonte der Staatssekretär. Keine Untersuchung bestätige dies. Vielmehr handele es sich um „Überinterpretationen und Manipulationen durch Redakteure“.

An der Pressekonferenz nahmen auch der Direktor des Staatlichen Veterinärinstituts, Prof. Stanisław Winiarczyk, und der Präsident des Polnischen Fleischverbandes, Witold Choiński, teil. Sie betonten, dass Fleisch - insbesondere Geflügelfleisch - nicht roh verzehrt werde und dass wärmebehandeltes Fleisch umso sicherer sei.

Prof. Krzysztof Pyrć vom Labor für Virologie am Zentrum für Biotechnologie in Kleinpolen, auf dessen Forschung sich die Autoren des Artikels beziehen, stellte ausdrücklich klar, dass er keine Infektion von Katzen mit dem Vogelgrippevirus nachgewiesen habe.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.