Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Klimaanpassung

Förderung des Waldumbaus wird mit KTF-Mitteln fortgesetzt

Der Waldumbau kann (staatlich gefördert) weitergehen. Das BMEL konnte mit den Bundesministerien für Wirtschaft und Umwelt eine Anschlusslösung für das auslaufende GAK-Programm finden.

Lesezeit: 2 Minuten

Die deutschen Waldbesitzer und Forstwirte können aufatmen: Das im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) laufende Förderprogramm für den Waldumbau wird auf neuer Grundlage fortgeführt.

Eigentlich sollte das entsprechende Programm Ende des Jahres planmäßig beendet und wegen der Haushaltsengpässe auch nicht anderweitig fortgeführt werden. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) konnte nun aber gemeinsam dem Finanz- und dem Umweltressort einen Vorschlag entwickeln, für Waldmaßnahmen eingeplante Klimamittel im Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz zu bündeln und dem BMEL teilweise zuzuweisen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Waldumbau und Wiederbewaldung gefördert

Damit können die eigentlich 2023 auslaufenden Gelder aus der GAK in voller Höhe weitergeführt werden. Gefördert werden Maßnahmen zum Waldumbau und zur Wiederbewaldung, die von den Ländern im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe umgesetzt werden. Der gemeinsame Vorschlag muss vom Parlament im Haushaltsverfahren noch bestätigt werden.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir gibt zu bedenken, dass der Haushaltsgesetzgeber nun noch final entscheiden muss. Er ist aber sicher, dass es glattgehen wird, denn der Waldumbau muss weitergehen: „Die Klimakrise setzt ihm zu, Dürre und Hitze nehmen zu und schädigen die Wälder in ganz Deutschland. Damit wir weiter gesunde Wälder haben für Klimaschutz, für Rohstoffe und zu unserer Erholung müssen wir die bereits geschädigten Flächen wiederbewalden und den Wald umbauen – hin zu einem Mischwald mit Baumarten, die besser mit Hitze und Trockenheit umgehen können.“

Die GAK-Sondermittel für den Wald laufen 2023 im Bundeshaushalt planmäßig aus. Die GAK-Maßnahmen „Waldumbau“ und „Wiederbewaldung“ sollen gemäß dem neuen Vorschlag ab 2024 aus dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) auf dem bisherigen durch diese Sondermittel erreichten Niveau weiterfinanziert werden können. Dazu werden KTF-Haushaltsmittel und Aufgaben im Bereich Wald im „Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz“ zusammengeführt. Damit könnten die für Waldumbau, Wiederbewaldung und klimaangepasstes Waldmanagement insgesamt im KTF eingeplanten Mittel vollständig und optimal eingesetzt werden.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.