Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Zurück zur guten alten Zeit?

Waldbesitzer halten EU-Pläne zur Stilllegung für falsch

EU-Kommission und Umweltlobby wollen die Zeit zurückdrehen und die Natur im Zustand von vor 50 oder 100 Jahren wiederherstellen. Für die Waldbesitzer sind Nutzungseinschränkungen kontraproduktiv.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Verband AGDW – Die Waldeigentümer bedauert die Zustimmung des EU-Parlaments zum Naturwiederherstellungsgesetz (NRL). Laut Verbands-Präsident Andreas Bitter wird es den Kernzielen des Green Deals nicht gerecht.

Er hoffe, dass in den nun folgenden Trilog-Verhandlungen eine sachgerechte Lösung gefunden wird, damit der Wald weiter durch aktive nachhaltige Waldwirtschaft Klimaschützer Nummer 1 bleiben kann.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Ansatz des „Zurück zur guten alten Zeit“ sei falsch, so Bitter: „EU-Kommission und Umweltlobby wollen gerne die Zeit zurückdrehen und die Natur im Zustand von vor 50 oder 100 Jahren wiederherstellen.“ Doch das funktioniere nicht, da sich die Umweltbedingungen allein in den vergangenen beiden Jahrzehnten stark verändert hätten.

„Beim Wald kommt hinzu: Zur Referenzzeit des NRL von vor 70 Jahren war die Bewaldungsrate in Deutschland aufgrund der Folgen des 2. Weltkrieges geringer als heute.

Nutzungseinschränkungen kontraproduktiv

Nutzungseinschränkungen in der Waldbewirtschaftung würden zur Verknappung des Rohstoffes Holz führen und die Klimaschutzleistung des Waldes mindern.“ Die Folge von europäischen Nutzungseinschränkungen wäre lediglich, dass Holz aus anderen Ländern mit nicht-nachhaltiger Waldbewirtschaftung verwendet werden würde.

Auch die immer wieder geforderte Wiederherstellung des Waldes mit „standortsheimischen Baumarten“ trage in keiner Weise zur Bewältigung des Klimawandels bei, so Bitter, da unklar sei, welche heimischen Baumarten unter den veränderten Klimabedingungen überleben werden: „EU und Umweltschützer sollten den Einsatz standortangepasster Baumarten unterstützen, worunter auch nicht-heimische Baumarten zählen. Diversität ist der Schlüsselbegriff.“

Die Waldeigentümer unterstützten die ambitionierten Ziele der EU-Kommission, mit dem EU Green Deal den Arten- und Klimaschutz voranzutreiben, betonte Bitter. „Beides ist elementar für die Zukunft der Forstbetriebe.“ Allerdings müsste die Umsetzung den Realitäten und der bewährten Praxis einer nachhaltigen Waldwirtschaft Rechnung tragen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.