Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Bundeswaldgesetz

Waldbesitzer zeigen Özdemir die Rote Karte

Waldbesitzer und Forstwirte üben heftige Kritik an den praxisfernen geplanten Änderungen am Bundeswaldgesetz. Das zeigten sie dem zuständigen Minister Özdemir gestern deutlich.

Lesezeit: 2 Minuten

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir muss sich derzeit an etlichen Fronten mit unzufriedenen Branchenvertretern auseinandersetzen. Auch die Waldbesitzer haben mit ihm ein Hühnchen zu rupfen, denn der von Özdemirs Haus ausgearbeitete Entwurf für das neue Bundeswaldgesetz stößt bei den Forstwirten auf scharfe Kritik.

Bitter: Entwurf inhaltlich und juristisch misslungen

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Deshalb zeigten die Waldeigentümer dem Minister bei ihrem traditionellen Empfang zum Auftakt der Grünen Woche gestern Abend auch die sprichwörtliche Rote Karte. Der Präsident des Verbandes AGDW – Die Waldeigentümer, Prof. Andreas Bitter, begründete auch warum: „Der vorgelegte Entwurf ist inhaltlich und offenbar auch juristisch misslungen.“

Im Entwurf des neuen Waldgesetzes, dessen Umfang sich gegenüber dem geltenden nahezu verdoppeln würde, finden sich nach seiner Darstellung unzählige neue Vorschriften und Vorgaben für Waldbesitzer, die teils auch noch strafbewehrt sind. „Den in bester Absicht und mit Blick auf künftige Generationen handelnden Waldbesitzer droht man mit Strafen“, kritisierte Bitter.

Praxisferne Vorgaben für die Waldbewirtschaftung

Praxisfern sei unter dem die Vorgabe, dass der Rückegassenabstand von 20 auf 40 m verdoppelt werden müsse. Das mache eine maschinelle Holzernte für die Hälfte der Waldfläche oftmals unmöglich, da die Harvester in der Regel nur eine Reichweite von 10 m haben. „Die Folge ist, dass entweder Waldarbeiter in den Wald müssen, was unfallträchtig und teuer ist, oder aber die Waldpflege wird unrentabel und unter Umständen sogar ganz aufgegeben“, verdeutlichte der Verbandspräsident.

Sorgen macht ihm auch die anstehende Umsetzung der EU-Verordnung zu entwaldungsfreien Lieferketten. Die drohe zu einem „Bürokratiemonster“ zu werden, warnt Bitter.

Mit der Roten Karte wehren sich die Waldbesitzer gegen Regeln, die nach ihrem Empfinden auf Misstrauen beruhen und mit denen die Eigentümer gegängelt werden sollen. Sie fordern "Vielfalt und Flexibilität in der Bewirtschaftung!"

Mehr zu dem Thema

8

Bereits 8 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.