Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Potsdam-Institut

Angriff auf Grundeigentum der Landwirte - Forscher empfehlen Besteuerung von Landbesitz

Forscher aus Potsdam sehen im Landbesitz eine große Ungerechtigkeit. Damit auch ärmere bzw. besitzlose Bürger profitieren, schlagen sie eine Steuer auf jeden Hektar Besitz vor.

Lesezeit: 3 Minuten

Land anstelle von Kapital zu besteuern, könnte die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in der Gesellschaft verringern. Das meinen zumindest Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

In einer neuen Studie schreiben die Autoren, dass eine Verlagerung der Steuerlast von der Kapitalsteuer zu einer Landbesteuerung dazu beitragen könnte, Ungleichheit zu reduzieren, Wirtschaftswachstum fördern und Nachhaltigkeit zu stärken. Konkrete Vorteile wären unter anderem weniger Spekulation mit Immobilien sowie mehr finanzielle Mittel für den öffentlichen Nahverkehr und andere Infrastrukturinvestitionen, heißt es.

„Die Meinungen über Verteilungsgerechtigkeit gehen natürlich weit auseinander. Aber wenn man der Vermögensungleichheit auch nur im Ansatz entgegenwirken will, ist die Besteuerung von Land eine sehr gute Wahl. Wenn Grund und Boden besteuert und zugleich die Unternehmenssteuern gesenkt werden, würde das Ungleichheit entgegenwirken und gleichzeitig die wirtschaftliche Effizienz und Nachhaltigkeit erhöhen“, sagt Ottmar Edenhofer, Mitautor und Direktor des PIK.

Die Forscher haben untersucht, wie Regierungen den „Portfolio-Effekt“ nutzen können, um die Vermögensungleichheit zu verringern. Dieser von Martin Feldstein 1977 erstmals beschriebene Effekt zeigt, dass die Besteuerung von Land dazu führt, dass Unternehmen mehr investieren. Denn unter einer wertbasierten Grundsteuer lohnt sich das Spekulieren mit Immobilien weniger.

Vermögende investieren dann eher in Unternehmen und die Steigerung der Unternehmensproduktivität. Die Nachfrage nach Land sinkt wiederum, was sich jedoch nur auf die Bodenpreise und nicht auf die verfügbare Menge an Land auswirkt. Folglich wächst die Wirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit steigt.

Ärmere Menschen profitieren von Land-Besteuerung dreifach

„Wir stellen zum ersten Mal die Frage, ob der Portfolioeffekt bei der Besteuerung von Land auch gut für die Verteilungsgerechtigkeit ist“, erklärt Hauptautor Max Franks vom PIK. „Ein Aspekt ist, dass die wertbasierte Grundsteuer die Spekulation mit Immobilien reduziert, was den schnellen Anstieg der Immobilienpreise bremsen kann."

Menschen mit wenig oder gar keinem Vermögen würden seiner Meinung nach von einer Besteuerung von Land in dreifacher Hinsicht profitieren: Die Wohnkosten steigen weniger schnell und der Aufkauf von Land wird weniger attraktiv, potenziell höhere Steuereinnahmen aus der wertbasieren Grundsteuer können als Transfers an wirtschaftlich schwächere Haushalte gehen und die Investitionen in Unternehmen schaffen Arbeitsplätze und erhöhen potenziell die Löhne.

Eigentümer im Gegenzug entlasten

Bei der Umsetzung einer solchen Steuer sind noch einige praktische Herausforderungen zu lösen: Insbesondere muss erforscht werden, wie die Verlierer einer wertbasierten Grundsteuer, wie zum Beispiel Hausbesitzer der Mittelschicht, wirtschaftlich am besten entlastet werden könnten.

Es soll bereits Kommunen geben, zum Beispiel in Pennsylvania und Singapur, in denen der öffentliche Verkehr und andere Arten von Infrastruktur erfolgreich über die wertbasierte Grundsteuer finanziert wurden.

Mehr zu dem Thema

19

Bereits 19 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.