Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Kfz-Steuer

Bald keine Steuerbegünstigungen mehr für landwirtschaftliche Fahrzeuge?

Die Abschaffung der reduzierten Kfz-Steuer würde rund 10 % des Fahrzeugbestandes in Deutschland betreffen und mehr als eine Milliarde Euro Zusatzeinnahmen bedeuten.

Lesezeit: 2 Minuten

Vergünstigungen bei der Kfz-Steuer für bestimmte Fahrzeuge gehörten abgeschafft, befindet der Bundesrechnungshof in seinen Bemerkungen zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes. Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über die Stellungnahme des Bundesrechnungshof, welche bereits am 06. Dezember vergangenen Jahres erschienen ist.

Lukrative Einnahmequelle

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Kfz-Steuer bringt dem Bund jährlich 9,5 Mrd. € ein. Beim Wegfall der Privilegien wären es „mehr als 1 Milliarde jährlich“ zusätzlicher Einnahmen, die dem Bund zur Verfügung stünden.

Nicht nur landwirtschaftliche Maschinen betroffen

Land- und Forstwirtschaftliche Maschinen machen gut die Hälfte der Fahrzeuge aus, die Steuererleichterungen genießen. Diese Regelung geht bereits auf das Kraftfahrzeugsteuergesetz von 1922 zurück und sollte die Mechanisierung der Landwirtschaft vorantreiben. Zu diesem Ergebnis kam bereits eine 2009 eingesetzte Arbeitsgruppe des Bundesfinanzministerium (BMF).

Weitere bevorzugte Gruppen sind Fahrzeuge im Schaustellergewerbe, Kraftfahrzeuganhänger und die Steuervergünstigung für schwerbehinderte Personen.

Gutachter sehen keinen Nutzen

Zudem hatte das BMF 2017 das FiFo-Institut der Universität zu Köln beauftragt diese Vergünstigungen zu evaluieren. Die Forschenden kamen zu dem Ergebnis, dass viele der Vergünstigungen wenig nachhaltig seien. Daher forderte der Bundesrechnungshof nun, dass das BMF „ohne weitere Verzögerungen“ aktive werden müsse und die Vergünstigungen streichen solle.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Mehr zu dem Thema

49

Bereits 49 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.