Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Ernährung

Discounter Lidl will weniger Fleisch in den Regalen

Lidl will sein Sortiment umkrempeln und den Anteil tierischer Produkte im Sortiment deutlich reduzieren – aus Klimaschutzgründen. Weil Europa und auch die Welt auf Deutschland schaue.

Lesezeit: 2 Minuten

Auf der Grünen Woche in Berlin machte der Discounter Lidl Schlagzeilen, dass er Özdemirs Pläne für eine verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung unterstütze. Und drängte auf eine zeitnahe Ausweitung auf weitere Produkte. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, gab der Lidl-Chefeinkäufer für den deutschen Markt, Christoph Graf, in Berlin auch bekannt, dass Lidl in Zukunft deutlich weniger Fleischprodukte verkaufen will – der Umwelt zu Liebe.

Tierische Proteine sollen durch pflanzliche ersetzt werden. Ein Wandel sei "alternativlos". Graf sieht dabei nicht nur Lidl in der Pflicht, sondern den Handel in Deutschland: "Weil Europa und auch die Welt auf uns als Land schaut."

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wettbewerbsvorteil für den Discounter?

„Es braucht auf der ganzen Welt eine bewusstere Ernährung, um uns in unseren planetaren Grenzen zu ernähren", so Graf bei einem Gespräch auf der Grünen Woche gegenüber der Lebensmittel Zeitung. Damit die Ressourcen für alle Menschen ausreichen, müsse der Fleischanteil deutlich sinken – auch im Lidl-Sortiment. Das könne sogar zu einem Wettbewerbsvorteil werden. Laut Graf würde insbesondere die jüngere Generation froh sein, wenn sich Lidl mit dem Thema beschäftige.

So ist der Zeitplan

Bis 2025 soll der Anteil pflanzlicher Proteine "kontinuierlich erhöht" werden. Bevor sich der Händler jedoch quantitative Ziele setzt, müsse zunächst der Ist-Zustand analysiert werden. Graf kündigt auf der Grünen Woche zusätzliche Themenwochen an, um mehr vegane Produkte in die Regale zu bringen. "Wir wollen selbstverständlich nicht allen Kunden ihre Ernährungsweise vorschreiben", sagte Graf gegenüber der Lebensmittel Zeitung. Im Zweifel holten die sich ihre Salami-Pizza beim Wettbewerb. "Wir versuchen stattdessen, unsere Kunden zu motivieren", so der Einkäufer.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.