Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Zoff in Brüssel?

EU-Agrarkommissar unterstützt Ruf der Agrarminister nach mehr Mitsprache

Eine Mehrheit der EU-Agrarminister will in Brüssel stärker mitreden. Ihre Umweltkollegen hätten zu viel zu sagen. Der Agrarkommissar unterstützt das Anliegen überraschend klar.

Lesezeit: 2 Minuten

Überraschend deutlich hat sich EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski einem Aufruf der Landwirtschaftsminister der EU-Mitgliedstaaten angeschlossen. Auf Initiative des österreichischen Ressortchefs Norbert Totschnig hatten insgesamt 16 Agrarminister mehr Einfluss in Brüssel gefordert.

Konkret geht es um aktuelle Gesetzesvorlagen, die zwar die Landwirtschaft erheblich beeinflussen, welche jedoch federführend von den Umweltministern verhandelt werden. Beispiele dafür: Brüssels Pflanzenschutzpläne, das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur und die Vorschläge zu strengeren Emissionsregeln für Tierhalter.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

16 von 27 Mitgliedstaaten im Boot

Das zentrale Anliegen der Unterzeichner: Der EU-Agrarministerrat könne zu allen Gesetzen bloß seine Meinung sagen, mitbestimmen tun andere. Neben Österreich beklagen das auch Finnland, Griechenland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Özdemir lobt Umweltministerium

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hält das nicht für nötig. Deutschland unterstützte das Anliegen Österreichs nicht. Özdemir erklärte am Montag in Brüssel: „Ich fühle mich jetzt nicht unzureichend einbezogen.“ Mit dem Umweltressort pflege Özdemir „eine Art Hausfreundschaft“. Man arbeite „großartig“ zusammen.

EU-Agrarkommissar solidarisch

Anders der EU-Agrarkommissar: Auf Twitter teilte er am Mittwoch seine klare Unterstützung für das Anliegen der Gruppe um den österreichischen Agrarminister. Er heiße die Initiative willkommen, schrieb der Pole.

„Die EU-Dossiers im Umwelt- und Klimabereich sind von großer Bedeutung für den Agrarsektor - es ist wichtig, dass die Landwirtschaftsminister die Auswirkungen auf die Landwirtschaft verstehen und sich damit auseinandersetzen“, heißt es dort weiter.

Zeichen in die EU-Kommission

Dass Wojciechowski das ausgerechnet jetzt tut, kann auch als Zeichen in sein eigenes Haus gewertet werden. Denn in der EU-Kommission sieht es ähnlich aus. Vor allem der EU-Umweltkommissar und die Gesundheitskommissarin geben den Takt bei vielen Gesetzen mit Bezug zur Landwirtschaft an.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.