Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Russischer Angriffskrieg

Ukraine-Importe: Agrarkommissar will EU-Landwirte mit Krisenhilfe unterstützen

Um Landwirte aus den Ukraine-Nachbarstaaten zu unterstützen, will der EU-Agrarkommissar die GAP-Krisenreserve nutzen. Die erleichterten Importe für Güter aus der Ukraine bleiben vorerst bestehen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski will den Landwirten in den EU-Anrainerstaaten der Ukraine finanziell unter die Arme greifen. Dafür hat er am Montag die Krisenreserve aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ins Spiel gebracht.

Wojciechowski zeigte sich gegenüber Journalisten zunächst zufrieden, dass die EU-Initiative der Solidaritätskorridore erfolgreiche gewesen sei. Es sei gelungen den Export ukrainischer Agrargüter über den Landweg deutlich auszuweiten, so der EU-Agrarkommissar.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hohe Importe setzen lokale Märkte unter Druck

Die Kehrseite der Medaille sei jedoch das dadurch entstandene Überangebot auf den lokalen Agrarmärkten in Osteuropa. Eine Reihe der osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten hatte die Europäische Kommission um Hilfe gebeten. Die Erzeugerpreise für die heimischen Landwirte hatten in Folge der hohen Ukraine-Importe stark nachgegeben.

Schnelle Hilfe nötig

Der Vorsitzende des Agrarausschusses im Europaparlament, Norbert Lins, sagte bereits vor einigen Wochen: „Es geht dabei um Existenzen.“ Für die Landwirte in Rumänien, Ungarn, Bulgarien, Polen und der Slowakei müsste die EU diese Probleme jetzt lösen, zeigte sich Agrarkommissar Wojciechowski entschlossen.

Der Pole betonte ausdrücklich, dass es seitens der Mitgliedstaaten keine Rufe gegeben habe, den Import aus der Ukraine zu beschränken. Man wolle vielmehr die betroffenen Landwirte unterstützen.

GAP-Krisenreserve nutzen?

Eine Möglichkeit sei es die GAP-Krisenreserve zu aktivieren. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten seien davon überzeugt. „Aber eine Mehrheit der Mitgliedstaaten war nicht gegen diesen Vorschlag“, fasste Wojciechowski zusammen.

Deshalb werde die EU-Kommission „ernsthaft in Erwägung ziehen“, die Krisenreserve zu nutzen.

Genaue Details noch nicht bekannt

In einem Interview mit top agrar Polen sagte der EU-Kommissar Ende vergangener Woche, dass es genaue Details zu den Hilfen erst nach dem EU-Ukraine-Gipfel am kommenden Freitag geben könnte.

Mehr zu dem Thema

4

Bereits 4 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.