Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Green Deal

EU-Pläne zum Pflanzenschutz auf Juni verschoben

Die EU-Kommission wird ihre ambitionierten Pflanzenschutzpläne voraussichtlich im Juni vorstellen. Geplant war ein Termin im März, der aufgrund des Ukraine-Krieges nicht gehalten werden konnte.

Lesezeit: 2 Minuten

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das gilt auch für die umfangreichen Pflanzenschutzgesetze der EU. Diese Pläne wird die EU-Kommission nun Ende Juni präsentieren. „Leider wurde die Veröffentlichung im März verschoben. Aktuell steht der 22. Juni im Raum“, bestätigte Andrew Owen-Griffiths von der EU-Kommission den neuen Zeitplan am Dienstag. Owen-Griffiths ist Referatsleiter in der Generaldirektion Gesundheit der EU-Kommission und sprach im Rahmen eines Webinars der Initiative Bündnis für enkeltaugliche Landwirtschaft.

Eigentlich wollte die EU-Kommission ihre Vorschläge für die Reform der „Verordnung zur nachhaltigen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln“ (Sustainable Use of Pesticides Directive) am 23. März in Brüssel präsentieren. Diesen Termin hat die EU-Behörde jedoch kurzfristig verschoben. Anstelle der Pflanzenschutz-Pläne stellte der EU-Agrarkommissar, Janusz Wojciechowski, Krisenmaßnahmen als Reaktion auf den russischen Einmarsch in die Ukraine vor.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Verspätung hat keinen Einfluss auf die Maßnahmen

Bereits im Februar berichtete top agrar aus EU-Interna, die die weitreichenden Pläne der EU-Kommission zeigen. An den geplanten Maßnahmen werde sich durch die Verschiebung der Vorstellung des Verordnungsentwurfes nichts ändern, stellte Owen-Griffiths am Dienstag klar. „Die Verschiebung wird weder die Ambition noch die Ziele der Verordnung ändern“, so der Kommissionsbeamte.

Green Deal-Ziele bald rechtlich bindend?

Mit der neuen Pflanzenschutz-Verordnung will die EU-Kommission Teile des EU-Green Deal in Stein meißeln. Zentral in der Verordnung ist das Reduktionsziel von 50 % für „Einsatz und Risiko chemischer Pflanzenschutzmittel“ bis 2030 - wobei der Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2017 als Basis dienen soll. Dazu will die EU-Kommission die EU-Mitgliedstaaten verpflichten.

Im Einzelfall könnten die EU-Mitglieder laut der Pläne vom 50 %-Ziel abweichen. Zum Beispiel dann, wenn sie bereits hohe Reduktionen vorweisen können. Allerdings behält sich die EU-Kommission auch vor, in bestimmten Fällen die Reduktionsziele anzuheben.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.