Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Bremst Russland Exporte?

Getreideexport über schwarzes Meer stockt

Laut Medienberichten bremst Russland Getreideexporte aus der Ukraine aus. Von schikanösen Kontrollen am Bosporus ist die Rede. Das Schwarzmeerabkommen steht unter einem schlechten Stern.

Lesezeit: 2 Minuten

Beim Export von ukrainischen Agrarprodukten über das Schwarze Meer entwickelt sich der Bosporus immer mehr zu einem entscheidenden Hindernis. Nach Angaben des Beratungsunternehmens APK-Inform führt Russland seine Inspektionen der ukrainischen Schiffe an der Meerenge nur noch mit großen Verzögerungen durch.

Schiffe würden von der Liste gestrichen oder nicht mehr täglich inspiziert, und zuletzt sei immer häufiger von schikanösen Kontrollen die Rede. Aus diesem Grund ist laut APK-Inform im April die Zahl der durchfahrenden Exportschiffe auf den niedrigsten Stand seit dem Start des „Getreidekorridors“ gesunken. Nur 65 Schiffe verließen die Häfen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ukraine Exporte sinken

Wie ukrainische Medien unter Berufung auf das Kiewer Landwirtschaftsministerium mitteilten, beliefen sich die Ausfuhren von Getreide und Hülsenfrüchten aus der Ukraine im April auf insgesamt 3,62 Mio t. Im Vergleich zum Vormonat März war das ein Rückgang um 32 %.

Die Exporte von Weizen sanken um 10 % auf rund 1,4 Mio t, während bei Mais eine Abnahme um 43 % auf 2,04 Mio t verzeichnet wurde.

Seit Juli 2022 knapp 30 Mio. t exportiert

Seit der Einrichtung des Getreidekorridors im Juli 2022 bis zum 3. Mai 2023 haben insgesamt 929 Schiffe diese Exportroute genutzt und fast 29,4 Mio t an ukrainischen Lebensmitteln in ausländische Märkte transportiert.

Laut APK-Inform ist angesichts der Stockungen auf der Schwarzmeerroute auf ukrainischer Seite die Tendenz zu beobachten, die Ladung der Exportschiffe deutlich zu erhöhen. Im Zeitraum August bis November 2022 habe die durchschnittliche Ladung pro Schiff in der Spanne von 22.400 t bis 30.700 t gelegen. Bereits im März 2023 sei der Wert auf 44.300 t gestiegen.

Zu den Hauptabnehmern zählten Kenia, Ägypten und Äthiopien sowie China und die Türkei.

Abkommen läuft am 18. Mai aus

Das Getreideabkommen war bereits zweimal verlängert worden und läuft nach russischer Lesart am 18. Mai aus. Ukrainisches Getreide darf bis dahin über drei Häfen am Schwarzen Meer verschifft werden. Russland hatte wiederholt beklagt, dass die Sanktionen des Westens seine Ausfuhren von Lebens- und Düngemitteln behinderten. Deshalb hatte Moskau das Abkommen mehrfach in Frage gestellt.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.
top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.