Agrarkongress

Lemke und Özdemir demonstrieren Geschlossenheit für Kurswechsel in Agrarpolitik

Umweltministerin Lemke und Agrarminister Özdemir stimmen Landwirtschaft und Gesellschaft auf einschneidende Veränderungen ein. Beide sagen, sie hätten dabei die Einkommen der Betriebe im Blick.

Weniger Pflanzenschutzmittel, strenge Düngevorschriften, ein geringerer Tierbestand, Moorschutz und alternative Bewirtschaftungsformen auf wiedervernässten Standorten: Umweltministerin Steffi Lemke und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (beide Grüne) haben am Dienstag beim Agrarkongress weitreichende Veränderungen für die Landwirtschaft angekündigt.

Neue "Hausfreundschaft" von BMEL und BMUV

Dabei stellten sie sich demonstrativ nebeneinander und betonten eine enge Zusammenarbeit. „Wir begründen heute eine Art Hausfreundschaft“, sagte Özdemir. Das gelte nicht nur für die politischen Spitzen im Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium, sondern für alle Arbeitsebenen, führte er aus. Dabei wollten er und Lemke immer auch die Position des Anderen mitdenken.

Lemke betont ihre Erfahrungen aus der Landwirtschaft

Umweltministerin Lemke betonte auf dem Agrarkongress immer wieder, dass sie sich in der Landwirtschaft aus kenne und bereits lange mit Agrarpolitik beschäftige. „Das ist eine Herkulesaufgabe vor uns, ich bin froh, dass ich das aus der Erfahrung mache, dass ich weiß, wie man eine Kuh melkt und einen Schweinestall per Hand ausmistet“, sagte Lemke, die kurz vor dem Ende der DDR an der Humboldt-Universität in Berlin Agrarwissenschaften studiert hatte.

Pflanzenschutz-Reduktion auch in der Fläche

Inhaltlich ließ Lemke keinen Zweifel daran, dass sie bei der Reduktion von Pflanzenschutzmitteln und mit dem EU-weiten Ausstieg aus der Glyphosat-Nutzung 2023 ernst machen wolle. Sie rechne mit einer Mehrheit für den Glyphosat-Ausstieg in der EU und wolle dafür arbeiten, sagte sie. Dies sei jetzt "sehr wohl" unter der französischen Ratspräsidentschaft möglich. Einen Teil der Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes will Lemke über den...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt