Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Austausch mit Verbänden

Özdemir will Tierhaltung an die Fläche binden

In ersten Gesprächen geht Landwirtschaftsminister Cem Özdemir auf die Landwirtschafts- und Umweltverbände zu. Zur Zukunft der Tierhaltung stellt er die Flächenbindung nach vorne.

Lesezeit: 3 Minuten

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat sich am Montag per Videokonferenz einzeln mit mehreren Umwelt- und Landwirtschaftsverbänden getroffen. „Mir ist ein direkter Draht und ein offener Austausch wichtig. Ich erwarte aber auch, dass wir uns gegenseitig zuhören und auf die Gemeinsamkeiten konzentrieren, um zu Lösungen zu kommen“, teilte er nach den Gesprächen mit.

Höfesterben vermeiden

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Er sei überzeugt, eine nachhaltige Landwirtschaft im Einklang von Natur, Umwelt und Tierwohl diene auch den Interessen der Betriebe. Sie sei zudem eine Grundlage von gesunder Ernährung, so Özdemir weiter. Dabei habe er auch wirtschaftliche Perspektive mit fairen Einkommen für die Bäuerinnen und Bauern im Blick. Laut Teilnehmern beteuerten Özdemir und sein Team, dass das BMEL ein großes Höfesterben vermeiden will.

Tierzahlen an Fläche binden

Ins Detail ging Özdemir zur Zukunft der Tierhaltung: „Wir wollen daher den Umbau der Nutztierhaltung für mehr Klimaschutz vorantreiben. Konkret heißt das: Tierzahlen an die verfügbare Fläche binden“, sagte er. Im Koalitionsvertrag hatte die Ampel-Regierung noch weniger scharf formuliert, die „Tierbestände an der Fläche zu orientieren“.

Konzept zur Zukunft der Tierhaltung soll schnell kommen

Ganz auf Koalitionsvertragslinie war Özdemirs Aussage, dass landwirtschaftliche Betriebe beim Umbau ihrer Ställe unterstützt werden sollen und die Investitionsförderung künftig auf „gute Haltungsbedingungen“ ausgerichtet werden soll. Zudem verwies Özdemir auf die geplante Tierhaltungskennzeichnung. Eine Aussage über die Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung blieb Özdemir jedoch nach Aussagen von Teilnehmern an der Videokonferenz schuldig. Dennoch hinterließ Özdemir bei Teilnehmern der Videokonferenzen den Eindruck, dass er schnell ein Konzept für die Zukunft der Tierhaltung vorlegen wolle.

Tierwohl-Finanzierung weiterhin unklar

Dass Özdemir bereit ist, für Geld für den Umbau der Tierhaltung zu kämpfen, hatte er in einem Interview nach Weihnachten angekündigt. „Wenn wir Strukturreformen wollen, müssen wir die Landwirtinnen und Landwirte finanziell unterstützen. Es kostet nun mal viel Geld, einen Stall umzubauen“, sagte Özdemir in einem Interview mit dem Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND). Unklar ist allerdings weiterhin, wie die Ampel-Regierung ihr Vorhaben, die höheren Kosten für Tierwohl mit einem „durch Marktteilnehmer getragenen finanziellen System“ umsetzen wollen.

Einen ersten Austausch führte Özdemir am Montag mit Vertreterinnen und Vertretern des Deutschen Bauernverbands (DBV), der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), dem Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM), des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Deutschen Umwelthilfe, des WWF und von Greenpeace. Gespräche mit weiteren Verbänden sollen folgen.

Mehr zu dem Thema

22

Bereits 22 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.