Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Bayern gegen Brüssel

Kaniber stemmt sich gegen mehr Stilllegung

In Brüssel stellt sich die bayerische Landwirtschaftsministerin gegen überbordende EU-Regeln für Bauern. Viele der EU-Pläne scheinen in den Mitgliedstaaten nur unvollständig anzukommen.

Lesezeit: 3 Minuten

Der bayerische Landtagswahlkampf ist spätestens am Mittwochmittag auch in Brüssel angekommen. Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hatte zur Diskussionsrunde über die EU-Agrarpolitik in die Landesvertretung des Freistaates in Brüssel geladen.

Die Frage, die Kaniber im Gepäck hatte, war aus Sicht der Ministerin sicher rhetorisch zu verstehen: „Sicherung der Biodiversität – Brüssel auf dem Holzweg?“ Für die CSU-Frau scheint klar: Auf jeden Fall!

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bis zu 30 % der Flächen wolle die EU stilllegen, sagte Kaniber. Das würde zu „knallharten Ertragsrückgängen“ führen. Das, was beim Gas passiert sei, also Abhängigkeit von Drittstaaten, werde sich bei der Ernährung wiederholen, prophezeite die Ministerin.

Häusling gegen Kaniber

Als Gegenspieler Kanibers entpuppte sich Martin Häusling. Der Agrarsprecher der EU-Grünen machte klar: „Wenn wir beim Artensterben nicht gegensteuern, haben wir bald gar keine Ernährungssicherheit mehr.“ Die Äußerung Kanibers, die EU wolle 30 % der Flächen stilllegen verwunderte Häusling.

Die Diskussion am Mittwochmittag in Brüssel schien immer wieder geprägt von der Frage: Wer hat recht und wer kennt die Wahrheit?

Das plant die Kommission

Für Bettina Döser von der EU-Kommission handelte es sich bei den im Raum stehenden Zahlen um „Missverständnisse“. Die EU-Kommission wolle keinesfalls 30 % der Flächen pauschal stilllegen, so die für „Naturkapital und Ökosystemgesundheit“ zuständige Beamtin.

„Wir wollen mit dem EU-Gesetz zur Wiederherstellung der Natur auf bestimmten Flächen bestimmte Maßnahmen umsetzen“, sagte Döser.

Tatsächlich hat sich die EU-Kommission im EU-Gesetz zur Wiederherstellung der Natur vorgenommen, auf mindestens 20 % der Land- und Seefläche der EU „naturwiederherstellende Maßnahmen“ durchzuführen.

Bis zu 10 % der Ackerfläche soll laut dem EU-Vorschlag mit artenreichen Landschaftselementen versehen werden. Das sind bislang Pläne der EU-Kommission. In geltendes Recht ist das allerdings noch nicht gegossen.

Kommunikation mangelhaft?

Dem Präsidenten der bayerischen Waldbesitzer, Josef Ziegler, passt die Wortwahl der EU-Kommission nicht. „Wir erleben einen Klimawandel, der Bayern das Klima des südlichen Balkans bescheren könnte. Wenn wir die Natur von vor 50 oder 100 Jahren ‚wiederherstellen‘, hält die das gar nicht aus.“ Man müsse die Umwelt und die Naturräume vielmehr weiterentwickeln, so Ziegler.

Auch dem bayerischen Bauernpräsidenten, Günther Felßner, missfällt die Brüsseler Kommunikation. Handele es sich bei den Ängsten der Bauern vor immer neuen EU-Regeln tatsächlich nur um Missverständnisse, solle die EU-Kommission doch besser „gleich sagen, was man will und nicht erst alle auf die Bäume jagen.“ Das verspiele das Vertrauen in die EU, so Felßner

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.