Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus GLÖZ bald freiwillig?

So will die EU-Kommission die GAP ändern

Die EU-Kommission plant offenbar weitreichende Änderungen an der Gemeinsame Agrarpolitik. Die ungeliebten GLÖZ könnten abgeschwächt werden. Das können Landwirte erwarten.

Lesezeit: 2 Minuten

Die EU-Kommission will bald konkrete Pläne vorlegen, wie sie die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) über 2024 hinaus vereinfachen will. Medienberichten zufolge will die oberste EU-Behörde bereits am Freitag vorlegen, was Sie genau ändern möchte.

Erste Einblicke liefert ein interner Entwurf, des Vorschlages, den die Umweltorganisation ARC 2020 zuerst veröffentlichte. Daraus geht hervor, dass die EU-Kommission vor allem die Standards zum guten und ökologischen Zustand von Flächen (GLÖZ) ändern möchte.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

GLÖZ 8-Stilllegung nur noch freiwillig

Für das Erntejahr 2024 hatte die EU-Kommission die in der Landwirtschaft unbeliebte Pflichtbrache (GLÖZ 8) bereits ausgesetzt. Dem internen Dokument zufolge will die Kommission die Pflichtbrache bis zum Ende der aktuellen GAP-Periode im Jahr 2027 abschaffen.

Stattdessen sollen sich die Mitgliedstaaten dazu verpflichten, eine Öko-Regelung zu entwerfen, die Landwirte zusätzlich zur Basisprämie entlohnt, wenn Sie Flächen stilllegen oder Landschaftselemente anlegen. In Deutschland gibt es so eine Öko-Regelung bereits.

GLÖZ 7-Fruchtwechsel

Die EU-Kommission will den Mitgliedstaaten ermöglichen, den Fruchtwechsel unter GLÖZ 7 weniger streng auszulegen. Landwirte sollen demnach statt eines echten und schlaggenauen Fruchtwechsels mit einer Anbaudiversifizierung GLÖZ 7 erfüllen können.

Neue Regel fürs Dauergrünland?

Bereits Ende Februar hatte die EU-Kommission angekündigt, die Regeln zum Grünlandumbruch im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu lockern. Wie genau, lesen Sie hier:

Mehr Flexibilität für EU-Mitglieder

Bei den GAP-Auflagen zum Erosionsschutz, Mindestbodenbedeckung im Winter und zum Fruchtwechsel (GLÖZ 5, 6 und 7) will Brüssel den Mitgliedstaaten überdies kurzfristigere Ausnahmen ermöglichen.

Gerade der GLÖZ 6-Standard zur Mindestbodenbedeckung hätte zu einer „Landwirtschaft nach Kalenderblatt“ geführt, gesteht die Kommission in ihrem internen Papier ein. Die aktuelle Regel berücksichtige Wetter und andere Praxisbedingungen zu wenig.

Kleine Betriebe, keine Kontrollen

Landwirte mit weniger als 10 ha Betriebsfläche will die EU-Kommission komplett von Kontrollen der GAP-Auflagen, der sogenannten Konditionalität, befreien. Laut dem öffentlich gewordenen Entwurf sind das immerhin 65 % der Subventionsempfänger.

Was kommt noch vor der Wahl?

Ob die Vorschläge noch vor der EU-Wahl verabschiedet werden, ist unklar. Bereits am Montag soll der EU-Agrarkommissar das Kommissionspapier den EU-Mitgliedstaaten vorstellen. Am Dienstag spricht er im Agrarausschuss des Europaparlamentes.

Sowohl die EU-Länder als auch die Parlamentarier müssten die Kommissionsvorschläge in wenigen Wochen „durchwinken“, damit die GAP-Änderungen noch vor der EU-Wahl das Licht der Welt erblicken.

 

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.