Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Sorgentelefone und Familienberatung stark nachgefragt

Bauern und Bäuerinnen beraten Bauern und Bäuerinnen – nach diesem Motto arbeiten die landwirtschaftlichen Sorgentelefone. Verständige und einfühlsame Zuhörerinnen und Zuhörer bieten Menschen im Schutz der Anonymität die Gelegenheit, über ihre persönlichen Ängste, familiären Konflikte und Sorgen offen zu sprechen.

Lesezeit: 2 Minuten

Bauern und Bäuerinnen beraten Bauern und Bäuerinnen – nach diesem Motto arbeiten die landwirtschaftlichen Sorgentelefone. Verständige und einfühlsame Zuhörerinnen und Zuhörer bieten Menschen im Schutz der Anonymität die Gelegenheit, über ihre persönlichen Ängste, familiären Konflikte und Sorgen offen zu sprechen, informiert das Landvolk.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Einen Schritt weiter geht die Ländliche Familienberatung. Sie holt die ganze Familie an einen Tisch und organisiert ähnlich wie eine Mediation Hilfe bei der Bewältigung familiärer Krisen. Bundesweit gibt es 28 derartige Einrichtungen.


„Wie bei der Gründung 1993 geht es auch heute in erster Linie um Gefühle, Emotionen und auch Ängste“, schildert Ludger Rolfes. Der Leiter der Ländlichen Familienberatung Niedersachsen ist seit Anfang an dabei und weiß um die Sorgen auf den Höfen. Ganz obenan stehen familiäre Auseinandersetzungen um die Hofnachfolge: „Der Betrieb sitzt immer mit am Tisch“. Der junge Landwirt möchte neue Schwerpunkte setzen, seine Partnerin findet nicht das Wohlgefallen der Eltern. Mangelnde Wertschätzung und eine zunehmende Sprachlosigkeit treiben dann rasch einen Keil in die Familie.

 

Am Sorgentelefon öffnen sich einzelne Familienmitglieder, die diesen Druck nicht mehr aushalten. Um die 200 Anrufe gehen hier jedes Jahr in Niedersachsen ein. 40 bis 50 Familien nehmen im nächsten Schritt die Familienberatung in Anspruch. „750 Familien haben sich im Laufe der Jahre für unsere Beratung entschieden“, zieht Rolfes Bilanz. Er stellt fest, dass psychische Probleme nicht mehr als Tabuthema gelten, er registriert aber zugleich eine erhebliche Zukunftsangst bei bäuerlichen Familien: Sollen wir noch in den Hof investieren? Bekommen wir die erforderlichen Genehmigungen? Wie reagieren die Nachbarn? Diese und viele weitere Fragen treiben die Menschen auf den Höfen um.


Mehr als 30 ehrenamtliche Beraterinnen und Berater hören an den Landwirtschaftlichen Sorgentelefonen zu. Sie absolvieren eine Ausbildung und verpflichten sich zu stetigen Fortbildungen. Finanziert werden diese über eine Gebühr, die für die Gespräche der Familienberatung erhoben wird, Spenden sowie eine Förderung des Landes Niedersachsen und noch mehr des Bistums Osnabrück. Die landesweite Koordination leistet die Agrarsoziale Gesellschaft Göttingen. In Oesede, Rastede und Barendorf sind in Niedersachsen Landwirtschaftliche Sorgentelefone zu erreichen, die Kontaktdaten sind unter www.landwirtschaftliche-familienberatung.de zu finden.

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.