Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Novelle des Bundeswaldgesetzes

Waldeigentümer wünschen sich Anreize für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Neue Verbote bringen die klima- und naturverträgliche Waldbewirtschaftung laut AGDW-Präsident Bitter nicht voran.

Lesezeit: 2 Minuten

Nach rund 50 Jahren ohne wesentliche Änderungen will die Bundesregierung noch in dieser Legislatur eine große Novelle des Bundeswaldgesetzes wagen, um die gesetzlichen Rahmenbedingungen an die heutigen Herausforderungen für den Forst und seine Nutzer anzupassen. Die „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer“ hat hierzu einige klare Vorstellungen.

Generationenaufgabe Waldumbau

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Beim Waldsymposium seines Verbandes wies AGDW-Präsident Prof. Andreas Bitter heute in Berlin darauf hin, dass nach langen Jahren der Dürre und Extremwetterereignisse rund 25 % des deutschen Waldes als „umbaudringlich“ gelten. Gerade in reinen Fichtenbeständen unter 600 m und in Buchenwäldern auf leichten Böden komme man um eine Verjüngung mit klimastabilen Mischarten nicht herum. Allein der finanzielle Aufwand dafür umfasse in nur einer Generation schätzungsweise 43 Mrd €. Eine Novelle des Bundeswaldgesetzes, dass diese Probleme ins Auge fasst, kommt daher nach Bitters Überzeugung zur rechten Zeit.

Der AGDW-Präsident warnte allerdings davor, sich regulativ auf bürokratische Detaillösungen zu versteifen. Benötigt werden ihm zufolge vielmehr neue Grundsätze für eine zukunftsfähige Waldbewirtschaftung, an denen sich die Akteure entlanghangeln können. Als wenig zielführend dürften sich laut Bitter auch ein neuer Verbotskatalog erweisen. Stattdessen sollte der Staat vermehrt auf Anreize setzen und den Waldeigentümern die Möglichkeit geben, selbst nach Lösungen für eine nachhaltige Bewirtschaftung zu suchen, empfiehlt der Verbandspräsident dem Gesetzgeber.

Energetische Holzverwertung nicht diffamieren

Eine klare Absage erteilte Bitter Forderungen nach einer Einschränkung der energetischen Verwertung von Holz. Diese gehört nach seinem Verständnis gerade in einer auf Klimaschutz bedachten nachhaltigen Waldbewirtschaftung dazu:

Wenn wir Wärme produzieren wollen, dann besser aus Holz als durch das Ausgraben von Kohle und Gas.

Das sollte laut Bitter zum einen aus grundsätzlichen Erwägungen hinsichtlich der klimatischen und sonstigen Probleme erfolgen, nicht zuletzt aber auch aus Gründen der Wertschöpfung. Deshalb warnte der AGDW-Präsident nachdrücklich davor, die energetische Nutzung von Holz aus deutschen Wäldern zu diffamieren.

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.