Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Ernteschätzung

Brüssel senkt EU-Getreideernte 2023 nochmals um mehr als 4 Mio. t

Die EU-Kommission hat ihre Prognose der EU-Getreideernte 2023 erneut deutlich reduziert. Allein die Weizenernte wurde um 2 Mio. t im Vergleich zur Prognose vom Juni reduziert.

Lesezeit: 2 Minuten

Zum Monatsende Juli 2023 hat die EU-Kommission die Getreideernte 2023 in der Gemeinschaft auf nur noch 273,65 Mio. t reduziert.Vor einem Monat lag die Prognose noch über 4 Mio. t höher bei rund 278 Mio. t. Bei geringfügig veränderter Anbaufläche ist die geringere Ertragserwartung von durchschnittlich nur noch 5,4 t/ha ausschlaggebend. Die Weizenernte wird um rund 2 Mio. t niedriger veranschlagt, Gerste und Mais jeweils um 1 Mio. t.

Spanien und Protugal vertrocknen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Klimaverhältnisse in der EU waren im Juni/Juli sehr unterschiedlich. Eine Hitzewelle hat in Südspanien das ohnehin schon ausgetrocknete Land nochmal schwer getroffen. In Spanien und Portugal liegen die Getreideerträge um rd. -40 % unter dem Mehrjahresdurchschnitt.

Dagegen gab es einen Regenüberschuß in den Gebirgslagen Südfrankreichs sowie in Ungarn, Kroatien, Slowenien und westlichen Teilen von Rumänien und Bulgarien. In diesen Regionen werden 10 bis 20 % höhere Hektarerträge erwartet.

Große Streuung

Im Vergleich zu früheren Jahren(zehnten) fällt die Streubreite der regionalen Flächenerträge immer größer aus. Für das Gesamtergebnis einer EU-Ernte kommt es wesentlich darauf an, inwieweit anbauintensive Gebiete von den jeweiligen Wetterverhältnissen betroffen sind oder nicht.

Kleinere Reserven

Der Getreideverbrauch bleibt mit 256.44 Mio. t weitgehend unverändert. Der Außenhandel wird nur geringfügig korrigiert. Der Export mit überwiegend Weizen wird auf knapp 48 Mio.t und der Import auf 25,6 Mio. t mit schwerpunktmäßig Mais (Spanien) geschätzt.

Allerdings werden die Endvorräte mit knapp 5 Mio. t deutlich zurückgenommen. Die Versorgungszahl fällt von knapp 20 auf 17,5 % Endbestand zum Verbrauch und signalisiert damit ein bedeutend kleineres Reservepolster.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.