Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Neue Zahlen

FAO-Lebensmittelpreisindex sinkt im Oktober leicht

Der FAO-Lebensmittelpreisindex ist im Oktober um 0,5 % gegenüber 9/23 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr lag er sogar über 10 % geringer. Vor allem Weizen, aber auch Zucker, Fleisch und Öl wurden günstiger.

Lesezeit: 2 Minuten

Der FAO-Lebensmittelpreisindex ist im Oktober 2023 moderat um 0,5 % im Vergleich zum Wert vom September gesunken. Der Rückgang spiegelt Verluste bei den Preisindizes für Zucker, Getreide, Pflanzenöle und Fleisch wider, während der Index für Milchprodukte zulegte.

Der FAO-Lebensmittelpreisindex, der monatliche Preisänderungen eines Korbs international gehandelter Agrarrohstoffe misst, lag im Oktober bei durchschnittlich 120,6 Punkten, was einem Rückgang von 10,9 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert entspricht, berichtet aiz.info unter Berufung auf die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

Weizen zieht Getreidepreisindex runter

Der FAO-Getreidepreisindex zeigte im Vergleich zum Vormonat um 1,0 % nach unten. Dabei sanken die internationalen Preise für Weizen um 1,9 %, die durch umfangreiche Lieferungen aus den USA sowie einem starken Wettbewerb unter den Exporteuren belastet wurden. Im Gegensatz dazu stiegen die Notierungen für Grobgetreide leicht an, angeführt von Mais wegen geringerer Angebotsmengen aus Argentinien.

Der FAO-Pflanzenölpreisindex ging gegenüber September um 0,7 % zurück, da niedrigere Preise für Palmöl nach einer saisonal höheren Produktion und gedämpften globalen Importnachfrage die Zuwächse bei Soja-, Sonnenblumen- und Rapsöl mehr als ausgleichen konnten. Dabei stehen die verbesserten Preise für Sojaöl in engem Zusammenhang mit einer robusten Nachfrage aus dem Biodieselsektor, so die FAO.

Zucker: Hohes Produktionstempo in Brasilien

Während der FAO-Zuckerpreisindex um 2,2 % nachgab, notierte dieser aber dennoch 46,6 % über seinem Vorjahresniveau, zitiert aiz.info aus dem FAO-Papier weiter. Der Rückgang im Oktober war hauptsächlich auf ein hohes Produktionstempo in Brasilien zurückzuführen, auch wenn Bedenken über eine engere weltweite Versorgungslage im kommenden Jahr die Abwärtsrichtung begrenzte.

Der FAO-Preisindex für Fleisch verlor im Oktober um 0,6 %, da eine schleppende Importnachfrage insbesondere aus Ostasien zu niedrigeren Preisen für Schweinefleisch führte und gleichzeitig geringfügige Steigerungen bei Geflügel-, Rind- und Schaffleisch mehr als wettmachte.

Im Gegensatz dazu stieg der FAO-Milchpreisindex im Oktober um 2,2 % und beendete damit einen neunmonatigen rückläufigen Trend. Die Preise für Milchpulver legten am stärksten zu. Als Gründe für die allgemeine Steigerung nannte die FAO eine belebtere Importnachfrage nach kurz- und längerfristigen Lieferungen sowie eine gewisse Unsicherheit über die Auswirkungen von El-Niño auf die zeitnahe Milchproduktion in Ozeanien.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.