Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Kaufentscheidung

Einkaufsverhalten: Verbrauchern ist eigene Gesundheit wichtiger als Tierwohl

Laut einer Studie sind Verbraucher beim Lebensmittelkauf eher bereit, mehr Geld für eine Salami mit dem Label „Antibiotikafrei“ auszugeben als für eine mit der Auszeichnung "Offener Stall“.

Lesezeit: 3 Minuten

Für welches Nachhaltigkeitsziel entscheiden sich Verbraucher beim Kauf von Lebensmitteln: Das Tierwohl, den Umweltschutz oder doch ihre eigene Gesundheit? Diesen Konflikt haben Wissenschaftler der Universität Bonn in einer Studie untersucht.

Demnach sind Konsumenten eher bereit, mehr Geld für eine Salami mit dem Label „Antibiotikafrei“ auszugeben als für eine Salami mit der Auszeichnung "Offener Stall“. Die Forscher leiten daraus ab, dass die persönliche Gesundheit für die Menschen beim Lebensmittelkauf wichtiger ist als der Tierschutz.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Tierschutz vs. menschliche Gesundheit

In der Studie haben die Wissenschaftler diese drei Zielkonflikte genauer untersucht:

  • Tierschutz im Vergleich zu Umweltschutz,
  • menschliche Gesundheit gegenüber Tiergesundheit und
  • menschliche Gesundheit gegen Tierschutz.

Die Befragten wurden in drei Versuchsgruppen eingeteilt. Eine Gruppe der Befragten erhielt Informationen über die Vorteile der Haltungsbedingungen von Schweinen, die gemäß den Kriterien von zwei frei erfundenen Labeln gehalten werden:

  • dem “Offenstall”-Label, das den Tierschutz fördern soll und
  • dem “Antibiotikafrei”-Label, das zum Schutz der menschlichen Gesundheit beitragen soll.

Der zweiten Versuchsgruppe teilten die Forscher nicht nur die Vorteile, sondern auch mögliche negativen Auswirkungen der Haltungsbedingungen mit. Eine dritte Kontrollgruppe bekam keine spezifischen Informationen über die Haltung der Tiere.

Anschließend simulierten die Forscher eine tägliche Einkaufssituation im Supermarkt. Die Befragten wurden gebeten, sich insgesamt dreimal zwischen zwei Salamiprodukten mit unterschiedlichen Nachhaltigkeitszielen zu entscheiden. Außerdem sollten die Verbraucherinnen und Verbraucher Angaben zur Zahlungsbereitschaft für das jeweilige Produkt machen.

Nachhaltigkeit ist Kaufargument

Das Ergebnis: Die meisten Probanden entschieden sich für eine Salami mit einem Nachhaltigkeitslabel und waren bereit, mehr Geld dafür auszugeben. Die Zahlungsbereitschaft für eine Salami mit dem Label „Antibiotikafrei“ war dabei höher als die für eine Salami mit dem Label “Offenstall”.

In der Gewichtung der drei Zielkonflikte waren Tierschutzerwägungen für die Testpersonen jedoch wiederum wichtiger als der Umweltschutz. Laut der Studie ist vor allem der Preis der Lebensmittel entscheidend dafür, ob sich Verbraucher für die nachhaltigere Alternative zu entscheiden.

Effekt der Informationen unterschiedlich

Bei der Testgruppe, die ausschließlich Informationen zu den Vorteilen der Haltungsbedingung erhielt, stieg die Zahlungsbereitschaft für die Salami aus Freilandhaltung im Vergleich zur nicht gekennzeichneten Salami an, für die antibiotikafreie Salami nicht. Die Forscher interpretieren daraus, dass Verbraucherinnen und Verbraucher die “antibiotikafreie” Tierproduktion als vorteilhaft für ihre eigene Gesundheit wahrnehmen.

Dieser Vorteile werde aber scheinbar durch das Label selbst ausreichend deutlich, so dass die zusätzliche Informationen die Verbraucher nicht weiter beeinflussen konnten. Im Gegensatz dazu sind sich die Konsumenten über die positive Wirkung eines offenen Stalls auf das Wohlergehen der Tiere möglicherweise weniger bewusst. In diesem Fall konnten die positiven Informationen das Wissen und damit die Zahlungsbereitschaft für die Salami aus Offenstallhaltung erhöhen.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

10

Bereits 10 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.