Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus EU-Ernteprognose

Getreideernte 2023: EU-Kommission erwartet gut 7 % mehr als im Vorjahr

Eine größere Anbaufläche und höhere Hektarerträge als Vorjahr könnten laut EU-Kommission zu einem deutlichen Ernteplus gegenüber dem Vorjahr führen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die EU-Kommission erhöht in ihrer Mai-Ausgabe die EU-Getreideernte 2023/24 auf 285 Mio. t. Noch im Vormonat lag die Schätzung um 1 Mio. t niedriger. Im Vergleich zum Vorjahr stellt das Ergebnis eine Steigerung von +7,35 % dar. Ursachen der Verbesserung sind eine vergrößerte Anbaufläche um 1 % und erhöhte Ertragserwartungen von 5,7 % auf durchschnittliche 55 dt/ha.

2023 gut 6 Mio. t mehr EU-Weizen?

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die größte Steigerung ist auf den Weizen zurückzuführen, der im Vorjahr noch 132,8 Mio. t lieferte und im kommenden Jahr auf knapp 139 Mio. t steigen soll. Auch die kommende Maisernte soll nach dem schwachen Vorjahr um rd. 12 Mio. t größer auf 64,1 Mio. t ausfallen. Dagegen werden die übrigen Getreidearten das Vorjahresergebnis nicht ganz behaupten können. Nur Roggen profitiert in diesem Jahr auf seinen typischen Standorten von den höheren Niederschlägen.

Der EU-Getreideverbrauch wird um 0,5 % höher auf 256 Mio. t veranschlagt. Gegenüber früheren Jahren bleibt der Inlandskonsum aufgrund des verringerten Viehbestandes weiterhin auf deutlich niedrigeren Niveau. Der EU-Getreideimport soll aufgrund der kommenden Erntesteigerung um rd. 28 % zurückgehen. Allein die Maiseinfuhren fallen von 24,5 auf 17 Mio. t. Gleichzeitig wird mit einem Getreideexport von + 8 % auf knapp 48 Mio. t kalkuliert. Der größte Anteil entfällt dabei auf den Weizen mit rd. 67 %.

Am Ende des Jahres 2023/24 wird mit einer 13 %igen Steigerung der Überlagerungsbestände gerechnet. Die preisrelevante Versorgungszahl errechnet sich auf rd. 22 % Endbestand zum Verbrauch; im vorigen Jahr waren es nur 19,4 %. Aus EU-Sicht wird von einer gut durchschnittlichen Inlandsversorgung auszugehen sein. Allerdings besteht für die Preisbildung wenig Spielraum nach oben. Dazu bedarf es der Impulse aus den Drittländern.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.