Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Marktbericht Schlachtrinder

Jungbullen warten noch auf Impulse - Kühe steigen weiter

Während das Jungbullen-Angebot mäßig bis mittelgroß ist, sind Schlachtkühe eher knapp. Wir geben einen Überblick, wie sich Nachfrage und Preise entwickeln.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Einschätzung von Dr. Frank Greshake von der Landwirtschaftskammer NRW.

In der vierten Kalenderwoche des Jahres zeigt sich der Markt für Jungbullen robust. Trotz regionaler Unterschiede bleibt das Angebot im gesamten Bundesgebiet mäßig bis mittelgroß. Die Nachfrage verhält sich insgesamt zurückhaltend, wobei die Lage im Süden Deutschlands besser ist als Norden. Insgesamt sind die Schlachtzahlen bei den Bullen relativ gering. Händler führen das auf den schwächelnden Rindfleischabsatz zurück.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Schlachtkühe: Preisanstieg dank knappem Angebot

Bei den Schlachtkühen präsentiert sich der Markt etwas anders. Hier ist das Angebot verhalten bis schwach, während die Nachfrage tendenziell stabil bleibt. Die Preise steigen denn auch um 5 Cent je kg SG. Besonders im Norden Deutschlands können derzeit höhere Preise erzielt werden als im Süden.

Regionale Herausforderungen und Bio-Aufschläge

In den Mittelgebirgslagen Süd- und Mitteldeutschlands, einschließlich Gebiete wie das südliche NRW, Rheinland-Pfalz/Saarland, Hessen sowie Teile von Baden-Württemberg und Bayern, stehen Landwirte vor besonderen Herausforderungen. Hier müssen sie mit 5 Cent niedrigeren Auszahlungspreisen und etwa 10 Euro höheren Vorkosten rechnen. Die Gründe liegen in den weiten Anfahrten zu Schlachtbetrieben und der Notwendigkeit, kleinere LKWs für den Transport aufgrund schwieriger Straßenverhältnisse einzusetzen.

Die Aufschläge für Biokühe liegen weiterhin zwischen 0,10 und 0,30 € je kg SG. Dies gilt vor allem für "große" Schlachtbetriebe. Bei regionalen und traditionellen Bio-Programmen sind die Zuschläge in der Regel höher.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.