Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus Markteinschätzung

Jungbullenmarkt zeigt sich wieder etwas freundlicher

Die Schlachtunter­nehmen weigern sich aktuell noch höhere Erzeugerpreise für Jungbullen zu zahlen. Hier unsere aktuelle Markteinschätzung.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Markt für Jungbullen hat sich ­stabilisiert. Die Lebendnachfrage fiel ­zuletzt wieder etwas flotter aus als in den Vorwochen und die Überhänge, die sich kurz vor Ostern aufgebaut ­hatten, sind ­abgearbeitet.

Dennoch wollen die Schlachtunter­nehmen aktuell noch nicht viel von höheren Erzeugerpreisen für Jungbullen hören. Der Rindfleischabsatz – vor allem im ­Lebensmittelhandel – sei viel zu schwach. Insbesondere bei den Keulen habe man ­sogar schmerzhafte Preisabschläge ver­kraften müssen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Was sind die Probleme?

  • Rindfleisch ist bei deutschen Verbrauchern zwar weiterhin begehrt. Aktuell macht aber das Hochpreis-Image dem ­Verkauf zu schaffen. Private Haushalte ­haben laut aktueller Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in den ersten beiden Monaten des Jahres etwa 15 % weniger Rindfleisch gekauft.
  • Auf dem Grill ist Rindfleisch mittlerweile zwar eine feste Größe. Anteilsmäßig haben Schweinefleisch und Geflügel aber weiterhin die Nase vorn. Und wenn, dann kommen derzeit meist günstigere Hackfleischpatties auf den Rost und nicht das teurere Rumpsteak. Das hilft der Jungbullennachfrage eben auch nicht.

Im weiteren Verlauf rechnen Markt­teilnehmer dennoch mit mindestens ­stabilen Kursen für die Bullen.

Dafür spricht beispielsweise das eher rückläufige Angebot. Laut amtlicher Schlachtstatistik kamen im bisherigen ­Jahresverlauf 230.000 Bullen an den ­Haken. Das sind knapp 5.000 Tiere ­weniger als im Vorjahreszeitraum.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.