Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Ausblick Schweinemarkt

Geht beim Schweinepreis noch was?

Die Schlachtschweinenotierung stagniert auf hohem Niveau. Der Wettbewerb ums Lebendschwein ist aber im vollen Gange. Ist beim Schweinepreis noch Luft nach oben?

Lesezeit: 2 Minuten

Am Schlachtschweinemarkt sind die Preise zuletzt auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Grund dafür ist vor allem das sehr knappe Lebendangebot. Bis Anfang Juni kamen laut amtlicher Statistik etwa 15,7 Mio. Schweine an den Haken. Das waren fast 8 % weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig belebt sich durch die sommerliche Witterung endlich auch die Fleischnachfrage. Die rote Seite warnt zwar weiter vor einer Überforderung des Marktes, doch Angebot und Nachfrage geben den Takt vor. „Wir haben einen extremen Wettbewerb um die Schlachtschweine“, berichtet ein Händler. Und daran dürfte sich vorerst auch nichts ändern:

  • Das Angebot bleibt klein. „Ich erwarte, dass die Stückzahlen in den nächsten Wochen noch weiter zurückgehen“, erklärt ein Geschäftsführer einer Erzeugergemeinschaft.
  • Die Schlachtunternehmen haben kaum Vorräte. Seit Monaten liegen die Gefrierbestände laut AMI nur halb sie hoch wie in normalen Jahren.
  • EU-weit ist das Bild ähnlich. Laut EU-Kommission gab es in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres fast 8 % weniger Schlachtungen in der Gemeinschaft. Für das Gesamtjahr rechnet Brüssel mit minus 4 %.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vor diesem Hintergrund ist Frage deshalb nur: Wie weit kann die Notierung noch steigen? Denn klar ist auch, dass die hohen Preise den Fleischabsatz in Deutschland und der EU insgesamt dämpfen. Auch für den Export sind hohe Preise sicherlich kein Rückenwind.

Hohe Preise bremsen Export

Andererseits haben sich die Wolken am Exporthimmel, zumindest aus deutscher Sicht, zuletzt eher gelichtet. Nach Südkorea hat auch die Ukraine der sogenannten Regionalisierung zugestimmt, sodass wieder Schweinefleisch aus Deutschland dorthin geliefert werden kann.

Vor allem der Verkauf in die Ukraine ist interessant: „Die ersten Container sind schon unterwegs“, berichtet Dr. Günter Zengerling vom Verband der Fleischwirtschaft (VDF). Der ukrainische Absatzmarkt liege in „Lkw-Entfernung“. Die Abfertigung per Schiff nach Asien sei viel komplizierter und auch teurer.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.