Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Marktbericht

Rindfleischmarkt im Sommerloch

Die Preise für Jungbullen enttäuschen. Eine Wende zum Besseren könnte mit kühleren Temperaturen kommen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Jungbullenpreise enttäuschen auf ganzer Linie. Dabei sah es vor ein paar Wochen noch so aus, als könne sich der Markt endlich stabilisieren. Doch Anfang Juli gaben die Preise nochmals deutlich nach. Selbst die ­guten Bullen erreichen mittlerweile keine 4,50 € pro kg Schlachtgewicht (SG) mehr. „Die gestiegenen Kosten kann ich damit schon lange nicht mehr decken“, beklagt ein ­norddeutscher Mäster.

Dabei ist das Angebot an Bullen ­eigentlich nicht besonders groß. Es ­bewegt sich im bisherigen Jahresverlauf laut amtlicher Statistik mit rund 450 000 Jungbullen auf Vor­jahresniveau. Dennoch liegt der ­Auszahlungspreis gut 30 Cent unter dem Vorjahr.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Rindfleisch-Nachfrage schwächelt

Das Hauptproblem ist die schwache Nachfrage. Das alte Sprichwort: „­Kirschen rot, Bullenmarkt tot“ trifft in diesem Jahr voll zu. Es beschreibt eine schwächelnde Nachfrage in den Sommermonaten. „Die Verbraucher wollen bei hohen Temperaturen ­weniger Rindfleisch, und viele sind auch im Urlaub“, erklärt ein ­Marktteilnehmer.

Mit einer kurzfristigen Verbesserung rechnen die meisten Marktbeobachter leider derzeit nicht – aus folgenden Gründen:

  • Die Verbraucher bleiben bei Fleisch und vor allem Rindfleisch zurück­haltend. Wegen der immer noch recht hohen Inflation und der drohenden Rezession sitzt das Geld nicht sehr ­locker. Hochwertige Produkte wie Rindfleisch leiden darunter am ­meisten. Das bestätigen auch Verkaufszahlen aus dem deutschen Lebensmittelhandel: Private Haushalte haben demnach bis einschließlich Mai diesen Jahres rund 9 % weniger Rindfleisch gekauft.
  • Bullenmäster liefern derzeit nur ­zögerlich ab, weil sie auf bessere Preise warten. Sollten die Preise ­anziehen, könnte das Angebot ­steigen und den Auftrieb bremsen.

Wende im Herbst?

Wann wird es besser? „In den ­kommenden Wochen rechne ich mit ­einer Stabilisierung der Preise“, sagt ein Vertreter der Landwirtschafts­kammer. Eine echte Chance auf die Wende zum Besseren sieht er aber erst, wenn die Temperaturen deutlich ­sinken – also im September/Oktober. Dann steige auch die Lust auf ­Rindfleisch.

Mittel- bis langfristig sind die ­Aussichten auf dem Rindfleischmarkt besser als es aktuell den Anschein hat. Europaweit schrumpft die ­Erzeugung jährlich um rund 2 %, ­während der Verbrauch in den letzten Jahren ­relativ stabil war.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.