Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Schweinefleisch

So drastisch ist der EU-Export von Schweinefleisch nach China eingebrochen

Die EU exportiert immer weniger Schweinefleisch Richtung China. Die Mengen sind nach den Boomjahren deutlich rückläufig. Wie geht es weiter?

Lesezeit: 2 Minuten

Die Schweinefleischausfuhren der EU in Drittländer ist 2023 auf 4,24 Mio. t zurückgefallen. Im Vorjahr waren es noch 5,31 Mio. t und im Spitzenjahr des China-Booms 2020 sogar 6,4 Mio. t. Die rückläufige EU-Exportentwicklung verläuft weitgehend parallel zu den fallenden China-Importen. Das Land der Mitte hat seine Eigenerzeugung rascher wiederaufgebaut als allgemein erwartet wurde.  

Andere Herkünfte preiswerter  

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In jüngster Zeit bremst das höhere EU-Preisniveau im Vergleich zu den konkurrierenden Exportländern zusätzlich das Ausfuhrpotenzial auch in anderen bedeutenden Einfuhrländern. Japan, Südkorea und die Philippinen haben sich 2023 mit 20 bis 30 %-igen Importkürzungen ebenfalls sehr zurückgehalten und sind in preiswerteren Exportländern wie USA, Brasilien und Kanada fündig geworden.

Trendwende fraglich

Wenn man den China-Boom-Effekt herausrechnet, stehen die EU-Schweinefleischausfuhren immer noch auf dem Stand eines langjährig steigenden Aufwärtstrends. Ob aber angesichts der beachtlichen Preisdifferenzen zur Konkurrenz in absehbarer Zeit von einer Stabilisierung bzw. Wiederanstieg der EU-Ausfuhren ausgegangen werden kann, bleibt vorerst noch fraglich. Selbst Spanien scheint an die Grenzen des Wachstums gekommen zu sein. Die jetzigen und zukünftigen Rahmenbedingungen der EU-(Schweine-)Fleischerzeugung eröffnen nur wenig Spielraum für eine nennenswerte Wiederaufstockung der Bestände.

 Im Falle Chinas kann man von einem zukünftig durchschnittlichen Einfuhrvolumen von 2 bis 3 Mio. t ausgehen und auch die anderen ostasiatischen Länder werden weiterhin Importgebiete mit wechselnden Mengen bleiben. Dabei sticht insbesondere Japan mit einem SVG unter 50 % mit seinem höherpreisigen Importsortiment heraus.

In den USA und Brasilien setzt man auf höhere eigene Wettbewerbsvorteile in Sachen Produktion und Export und hegt vielversprechende Zukunftserwartungen.   

Ihre Meinung?

China ist als Abnehmer für EU-Schweinefleishc unverzichtbar. Wird das Land künftig weider mehr Ware aus Europa ordern? Was meinen Sie? Schreiben Sie uns gerne per Mail an brueggemann@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.