Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Fleischmarkt

China importiert weniger Schweinefleisch - Nebenprodukte bleiben gefragt

Die Schweinefleisch-Einfuhren China sind 2023 weiter deutlich gesunken. Stabil bleiben dagegen Importmengen bei den Nebenprodukten.

Lesezeit: 2 Minuten

Im Jahr 2020 erreichten Chinas Schweinefleischimporte mit vierteljährlichen 1,4 Mio. t ihren Höhepunkt. Hintergrund war der massive Produktionsausfall im eigenen Lande aufgrund der ASP. In den Folgejahren wurden mit steigender Eigenerzeugung die Einfuhrmengen sukzessive reduziert.

2023 deutliches Minus

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Inzwischen sind die Schweinefleischeinfuhren Chinas deutlich rückläufig: Im Durchschnitt der Jahre 2022 und 2023 fallen die chinesischen Einfuhren auf durchschnittliche 600.000 t je Vierteljahr zurück. Die letzten beiden Quartale 2023 erlebten jedoch eine besonders starke Minderung, weil die Eigenerzeugung überproportional angestiegen war.

Dabei fällt auf, dass die Nebenprodukte einen weitgehend konstanten Umfang beibehielten. Hintergrund sind die für China sehr preisgünstigen Bezugsmöglichkeiten aus Ländern, die für diese Produkte kaum Verwendung finden, in China aber sehr beliebt sind.  

Hälfte der Importe aus der EU

Mehr als 25 Exportländer sind an den Lieferungen nach China beteiligt. Die wichtigsten sind Spanien, Brasilien, USA, Dänemark, Niederlande und Kanada. EU-Länder bestreiten zusammen rd. 50 % der chinesischen Einfuhren, wobei Spanien deutlich vor Dänemark und Holland eine Spitzenposition einnimmt. Gemessen an den Mengen der Jahre 2020 und 2021 ist das Volumen bei allen Beteiligten deutlich geschrumpft. Russland wird 2024 mit Lieferungen beginnen, Deutschland bleibt noch auf der Importverbotsliste.

China legt Wert darauf, dass die Handelsbeziehungen aber nicht abreißen, denn der Importbedarf wird mit Schwerpunkt bei den Nebenprodukten auch für die kommenden Jahre bestehen bleiben. Schon jetzt werden die Sauenbestände in China systematisch auf 41,5 Mio. statt 45 Mio. reduziert, weil sonst die Wirtschaftlichkeit nicht gewährleistet ist. 

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.