Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Globaler Schweinemarkt

China: Druck auf Schweinemarkt hält an

Chinas Preise für Schlachtschweine sinken weiter rapide. Auch die Nachfrage nach Schweinefleisch stagniert.

Lesezeit: 3 Minuten

In China verharren die Schlachtschweinepreise weiter auf einem niedrigen Niveau. Dies sorgt auf Erzeugerseite, aber auch bei Schlachtunternehmen mit eigenen Tieren für Verluste. Grund für die Niedrigpreisphase ist ein umfangreiches Schlachtviehangebot, das auf eine konjunkturbedingt schwache Schweinefleischnachfrage trifft.

Aufgrund des wirtschaftlichen Drucks schicken die Erzeuger verstärkt Schweine zur Schlachtung. Andere sollen sich vermehrt von ihren Tieren trennen, um nicht von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen zu sein. Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) will nun zum dritten Mal in diesem Jahr gegensteuern. Am Mittwoch (29.11.) gab es eine Ausschreibung, um 10.000 t Schweinefleisch vom Markt zu nehmen und ins Lager der Zentralreserve zu überführen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bereits im Februar und Juli wurden ebensolche Marktstützungsmaßnahmen durchgeführt, bei denen jeweils mehr als 20.000 t angekauft wurden. Die NDRC hatte vor der Interventionsmaßnahme festgestellt, dass das landesweite durchschnittliche Schweine-zu-Getreide-Preisverhältnis seit mehr als drei aufeinanderfolgenden Wochen mit Werten zwischen 5:1 und 6:1 in einem ungünstigen Bereich liegt, weshalb Gegenmaßnahmen erforderlich werden.

Schlachtungen deutlich gestiegen

Laut nationaler Erhebung lag der Schlachtschweinepreis Ende November bei 14,60 CNY (1,87 €) pro Kilogramm Lebendgewicht (LG): das ist gut ein Drittel weniger als vor zwölf Monaten.

Die Gewinnschwelle für die Schweineproduktion soll bei etwa 16 CNY/kg (2,05 €) liegen, wobei es zwischen den Betrieben große Unterschiede gibt. Laut kürzlich vom Landwirtschaftsministerium veröffentlichten Produktionsdaten wurden im Oktober 28,67 Mio. Schweine geschlachtet. Das waren 3,3 % mehr als im Vormonat und 36,7 % mehr als im Oktober 2022. Die Gesamtzahl der ins Schlachthaus gelieferten Schweine belief sich von Januar bis Oktober auf 271,1 Millionen Stück und übertraf die vergleichbare Vorjahresmenge um 17 %.

Der Sauenbestand in China ist seit Monaten rückläufig:

Im Oktober lag er mit 42,1 Mio. Stück um 3,9 % unter dem Vorjahresniveau. Allerdings hatte dies aufgrund der Produktivitätssteigerung bisher wenig Effekt auf das Lebendangebot. Die Regierung strebt offiziell einen geringeren Bestand von 41 Mio. Sauen an.

Schwache Nachfrage lässt Importe sinken

Zwar ist Schweinefleisch für die Verbraucher in China durch den Preisverfall erschwinglicher geworden, doch greifen diese in wirtschaftlich unsicheren Zeiten nicht beherzt zu. Die Nachfrage schwächelt. In den ersten Monaten dieses Jahreswurden aus der Volksrepublik noch steigende Schweinfleischimporte gemeldet, aber das hat sich mittlerweile geändert.

Dem Ministerium zufolge wurden im Oktober 91.700 t eingeführt. Das waren 41,4 % weniger als zwölf Monate zuvor. In den ersten zehn Monaten lag die Bezugsmenge bei 1,37 Mio. t, was gegenüber der Vorjahresperiode ein Minus von 0,8 % bedeutet. Dieses dürfte bis Jahresende noch anwachsen. Bei den Schlachtnebenerzeugnissen liegt die Einfuhrmenge jedoch weiter über dem Vorjahresniveau, und zwar nach zehn Monaten um knapp 8 %.

Kein Preisanstieg in Sicht

Zwar gehen Analysten davon aus, dass sich die Schweinefleischnachfrage in Richtung Frühlingsfest im Februar 2024 verbessern wird, doch wird auch mit einem ausreichenden Schweineangebot gerechnet. Werden die Futurekurse für Lebendschweine an der Dalian Commodity Exchange (DCE) als Indikator genommen, dann ist im ersten Halbjahr 2024 kaum mit einem Anstieg der Schlachtschweinepreise über die Marke von 16 CNY (2,05 €) je Kilogramm Lebendgewicht zu rechnen.

Neue Schweinefleischlieferanten gesucht

Ungeachtet der derzeit guten Marktversorgung will China weiteren internationalen Schweinefleischanbietern den Marktzugang gewähren. So hat die Allgemeine Zollverwaltung kürzlich acht US-Schweinefleischexporteure neu in die Liste der lieferberechtigten Unternehmen aufgenommen.

Nach der Aufhebung der 15-jährigen Einfuhrsperre für russisches Schweinefleisch im Oktober sollen bis Jahresende die Audits für dortige Schweinefleischexporteure abgeschlossen werden. Mit ersten Lieferungen wird im Laufe des Jahres 2024 gerechnet. Audits und Überprüfungen für neue Fleischexporteure aus Brasilien, hier in erster Linie für Rindfleisch, sind zudem für Dezember angekündigt.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.