Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Inflation

Lebensmittel im Supermarkt im Schnitt gut 22 % teurer

Neue Zahlen des Statistikamtes belegen, wie viel mehr die Verbraucher beim Lebensmitteleinkauf zahlen müssen. Außerdem gibt es neue Zahlen zum LEH-Umsatz und zur Inflation.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Preise für Nahrungsmittel in Deutschland lagen im März um durchschnittlich 22,3 % höher als im Vorjahresmonat. Damit war die Teuerungsrate hierfür dreimal so hoch wie die Gesamtinflation mit 7,4 %. Im Februar hatten Lebensmittel im Schnitt 21,8 % mehr als ein Jahr zuvor gekostet, im Januar 20,2 %.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis vorläufiger Werte weiter berichtete, verlangsamte sich dagegen der Anstieg der Energiepreise kräftig, und zwar auf nur noch 3,5 %. Maßgeblich dafür ist laut den Wiesbadener Statistikern der Basiseffekt infolge des hohen Indexstandes im März 2022.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Zuge des russischen Überfalls auf die Ukraine waren die Energiepreise sprunghaft gestiegen. Im vergangenen Monat hatten sie im Schnitt noch um 19,1 % über dem Niveau von Februar 2022 gelegen. Dämpfend bei den Energiepreisen wirkten zuletzt Destatis zufolge aber auch die Maßnahmen des dritten Entlastungspakets der Bundesregierung.

Einzelhandel mit Lebensmitteln erholt sich leicht

Im Februar 2023 konnte der Einzelhandel mit Lebensmitteln einen realen Umsatzzuwachs von 0,2 % gegenüber dem Vormonat verbuchen. Damit erholte sich der Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel in den ersten beiden Monaten des Jahres leicht vom Umsatztief im Dezember 2022. Im Januar hatte der Zuwachs gegenüber dem Vormonat 3,3 % (revidiertes Ergebnis) betragen.

Ein niedrigerer realer Umsatz als im Dezember 2022 war in dieser Branche zuletzt im September 2014 erwirtschaftet worden. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank der Umsatz um 7,6 %.

Eine Ursache für diesen Rückgang dürften die gestiegenen Lebensmittelpreise sein (+21,8 % gegenüber Februar 2022). Der Umsatz mit Lebensmitteln lag im Februar 2023 um 8,0 % unter dem Vorkrisenniveau des Februars 2020.

Inflationsrate im März 2023 voraussichtlich +7,4 %

Die Inflationsrate in Deutschland wird im März 2023 voraussichtlich +7,4 % betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat.

Nachdem die Inflationsrate im Januar und Februar 2023 jeweils bei +8,7 % gelegen hatte, fällt die Inflationsrate nun deutlich niedriger aus, so Destatis weiter. Die Verbraucherpreise steigen gegenüber Februar 2023 voraussichtlich um 0,8 %.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.