Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Ukarinekrieg

Türkei spricht mit Russland über neues Schwarzmeer-Getreideabkommen

Die Türkei setzt sich weiter für eine Wiederaufnahme des Getreideabkommens ein. Nächster Anlauf dafür soll ein Besuch von Putin bei seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan sein.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Türkei will Russland erneut zu einer Wiederaufnahme des Schwarzmeer-Getreideabkommens bewegen. Gelegenheit dazu bietet der heutige Besuch von Staatspräsident Wladimir Putin bei seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara.

Der türkische Außenminister Hakan Fidan kündigte an, dass Erdogan mit Putin über einen „neuen Mechanismus“ diskutieren werde, der ukrainische Getreideexporte über das Schwarze Meer ermöglichen solle.

„Der frühere Getreidehandel funktionierte innerhalb eines bestimmten Mechanismus. Jetzt hat man gesehen, dass es eine Möglichkeit gibt, einen anderen Mechanismus zu verwenden, und es gibt Bemühungen, diese Möglichkeit zu konkretisieren“, so Fidan.

Erfolg fraglich

Dass der neuerliche Anlauf tatsächlich zum Erfolg führt, erscheint indes fraglich. Ankara hat bereits mehrfach gemeinsam mit den Vereinten Nationen (UN) versucht, Russland zu einer Rückkehr zu der Schwarzmeer-Initiative zu bewegen, beispielsweise im vergangenen September bei einem Besuch Fidans in Moskau. Bislang zeigte Russland allerdings kein Entgegenkommen und stellte klar, dass es keine Aussicht auf eine Wiederaufnahme gebe. Moskau hatte das Getreideabkommen im Juli 2023 - ein Jahr nach seiner Einführung - aufgekündigt.

Vorkriegsniveau wieder erreicht

Aber auch nach dem Ende des Abkommen ist es der Ukraine gelungen, beachtliche Mengen an Agrargütern über das Schwarze Meer zu transportieren. Im. August 2023 waren von Kiew einseitig neue Routen für Handelsschiffe eingerichtet worden.

Wie Vizepremierminister Alexander Kubrakow am 5. Februar mitteilte, haben in den sechs Monaten seit der Einrichtung dieses Seekorridors 661 Schiffe insgesamt mehr als 20 Mio. t an Waren in 32 Länder exportiert, davon insgesamt 14,3 Mio. t landwirtschaftliche Erzeugnisse.

Kubrakov wies darauf hin, dass der Güterumschlag in den Schwarzmeerhäfen im Großraum Odessa weiter zunehme. Allein im Januar seien von dort 6,3 Mio. t an Waren aller Art exportiert worden, was in etwa dem Vorkriegsniveau entspreche.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.