Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Agrarexport

Ukraine: Exportkapazitäten der Bahn stoßen an Grenzen

Die Ukraine versucht, die durch Russland blockierten Schwarzmeerhäfen durch Schienen- und Straßenwege zu kompensieren. Die Agrarexporte darüber transportieren zu wollen, sei sehr optimistisch.

Lesezeit: 2 Minuten

Obwohl die Ukraine alles daran setzt, den Ausfall der durch Russland blockierten Schwarzmeerhäfen auf dem Schienen- und Straßenweg zu kompensieren, dürften die Agrarexporte des Landes nur einen Bruchteil früherer Mengen erreichen. Hinzu kamen in den vergangenen Tagen Probleme an den ukrainischen Grenzübergängen nach Polen und Rumänien, da sich aufgrund des drastisch gestiegenen Frachtaufkommens Staus gebildet hatten.

Nach Angaben des staatlichen Bahnbetreibers Ukrzaliznytsia, hatten sich in der Karwoche insgesamt 29.500 Waggons an der ukrainischen Westgrenze angesammelt, was einem Anstieg um fast 30 % seit Monatsanfang entsprach. Da auch auf Seiten der Nachbarländer ein Mangel an Triebwagen und Waggons entstanden sei, komme man um eine kurzfristige Einschränkung der Abfertigung an der Grenze nicht herum, bis sich die Lage entspannt habe, berichtete das Unternehmen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Prognosen der Regierung in Kiew zum Ausbau der Agrarexporte über die Schiene nicht zu optimistisch waren. Allerdings würde selbst der erhoffte Ausbau der logistischen Kapazitäten der Schienenexporte auf 1,5 Mio t pro Monat nicht ausreichen, um den Wegfall der Seehäfen adäquat zu kompensieren. So lautet auch die Einschätzung des Direktors des Unternehmens TransInvestService (TIS), Andriy Stavnitser, das zahlreiche Frachtterminals in ukrainischen Schwarzmeerhäfen betreibt. Mit Blick auf die logistischen Engpässe stellte Stavnitser gegenüber Medien fest, dass allein der Transport der aktuell zum Export bestimmten Lagerbestände an Agrarprodukten auf dem Schienenweg 40 Monate dauern würde.

Selbst, wenn „alles wie am Schnürchen klappt“, können nach seiner Einschätzung monatlich nicht mehr als 800 000 t an landwirtschaftlichen Gütern über Land in Richtung Westen transportiert werden. Nicht vergessen werden dürfe auch, dass Getreide und Ölsaaten nicht die einzigen ukrainischen Exportprodukte seien, gab Stavnitser zu bedenken. Auch Industrieprodukte wie Erz oder vergütetes Metall suche Frachtraum. An einer Öffnung der Seehäfen führe daher kein Weg vorbei.

Mehr zu dem Thema

7

Bereits 7 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.