Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Ausblick Ferkemarkt

Wie geht es weiter mit den Ferkelpreisen?

Die Ferkelnotierungen behaupten sich derzeit. Auch im weiteren Verlauf erwarten Marktexperten keinen starken Preisabschwung. Das hat Gründe.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Ferkelnotierungen haben sich nach einer kurzen Schwächephase wieder stabilisiert. Das ist zu dieser Jahreszeit nicht selbstverständlich, weil das Angebot an Einstalltieren zum Herbst hin zunimmt und auf eine ruhigere Nachfrage trifft. Aktuell ist die Einstallbereitschaft aber weiterhin hoch, weil die Aussichten für den Schlachtschweinemarkt weiter freundlich sind. Mit einer Nordwest-Notierung von aktuell 80€ je Ferkel können Sauenhalter gut leben. Und die Aussichten bleiben freundlich:

  • Die Sauenbestände nehmen trotz der ordentlichen Preise kaum zu. „Wir hören, dass Besamungsstationen derzeit zwar etwas mehr Tuben verkaufen. Der Anstieg bewegt sich aber bei 1 bis 2%“, berichten ein Marktbeobachter. Er rechnet nicht mit viel mehr heimischen Ferkeln.
  • Auch die anderen großen Schweinenationen in der EU sind auf Schrumpfkurs. Vier der fünf größten schweineerzeugenden Länder haben bei der jüngsten Viehzählung im Mai/Juni 4 bis 6% weniger Sauen gehalten als im Vorjahr. In Spanien liegen die Zahlen noch nicht vor, aber auch dort berichten Beobachter von Sauenschlachtungen auf Rekordniveau.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Angebot bleibt unten

Branchenkenner sind sich deshalb sicher, dass vorerst das Angebot an Ferkeln in der EU für die Mastkapazitäten zu klein bleibt. Mit steigenden Ferkelpreisen sollte man in den kommenden Wochen zwar nicht rechnen, aber das saisonale Preistal dürfte 2023 wohl nicht sehr tief ausfallen.

Das deckt sich auch mit den Erwartungen dänischer Analysten: Sie sehen die deutsche Nordwest-Ferkelnotierung auch im vierten Quartal auf einem recht hohen Niveau von 72 € je Ferkel im Schnitt. Auch die Aussichten für 2024 sind demnach gut.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.