Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Kommentar

Top Ferkel- und Schweinepreis: Ist für die Landwirte wieder alles gut?

Die Veredlungsbetriebe brauchen nicht nur faire Preise, sondern auch eine Perspektive, sagt Fachredakteur Marcus Arden.

Lesezeit: 3 Minuten

Dieser Kommentar von Marcus Arden erschien zuerst im Fachmagazin Schweinezucht und Schweinemast (SUS).

Aktuell stehen die Preise für Ferkel und Schlachtschweine zwar unter Druck. Dennoch dürfte 2023 sowohl für Sauenhalter als auch für Schweinemäster endlich wieder ein Jahr sein, in dem sie wirtschaftlich Luft holen können. Nach drei katastrophalen Jahren knackten die Notierungeneinen Rekord nach dem anderen: Die Ferkelpreise überschritten inklusive Zuschlag die 100 €-Marke. Und 2,50 € pro kg Schlachtgewicht hatten selbst eingefleischte Mästerprofis bis dato noch nicht erlebt.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Gute Marktaussichten

So darf es weitergehen! Und die Aussichten sind gut. Marktexperten rechnen damit, dass die Veredler auch über den Jahreswechsel hinaus vollkostendeckende Erlöse erzielen. Denn das Angebot an Schweinen sinkt europaweit:

  • Spanien kassiert nach Jahrzehnten des Wachstums einen Dämpfer nach dem anderen. Satte 9 % beträgt der Rückgang bei Schlachtschweinen im ersten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Jahr davor betrug das Minus 3 %. Die Sauenverluste durch die neue PRRS-Virusvariante Rosalia sind höher als gedacht. Manche Betriebe verlieren bis zu 10 % ihrer Sauen. Probleme bereiten die steigenden Produktionskosten. Die Arbeit wird immer teurer, weil Leute fehlen.
  • In Dänemark bauen die Ferkelerzeuger ihre Bestände konti­nuierlich ab. Bereits seit Anfang 2022 liegt der Bestand konstant unter 1 Mio. Tiere – Tendenz weiter fallend.
  • Es drängen weniger Dänen-Ferkel auf den deutschen Markt. Sie fließen jetzt nach Polen ab. Unsere osteuropäischen Nachbarn haben in zwei Jahren 30 % ihrer Sauen abgeschafft.
  • Der deutsche Sauenbestand wird vermutlich noch stärker einbrechen als lange Zeit prognostiziert. Ob wir die Marke von 1 Mio. Sauen auf Dauer halten werden, ist längst nicht mehr sicher.
  • Jungsauen sind knapp. Die Sauenhalter haben großen Nachholbedarf bei der Remontierung. Die vielen „alten Tanten“ im Bestand führen dazu, dass weniger Ferkel am Markt sind.
Was nutzen gute Erlöse, wenn die Perspektive fehlt.
Marcus Arden

Preise gut, alles gut? Mitnichten! Die schönsten Ferkel- und Schweineerlöse helfen der Branche nur weiter, wenn sie mit dem verdienten Geld in ihre Zukunft investieren kann. Andernfalls geht der Strukturbruch weiter.

Tierhaltungskennzeichnungsgesetz bleibt Stückwerk

Umso wichtiger ist es, dass die Politik endlich ein Gesamtpaket schnürt, das Perspektiven für die Veredler schafft. Zwar hat Bundes­agrarminister Cem Özdemir das Tierhaltungskennzeichnungsgesetz mithilfe eigener Mehrheiten und entgegen vielfach geäußerter Kritik durch alle politischen Instanzen geboxt.

Aber es bleibt Stückwerk. Kein Landwirt wird in die von Özdemir favorisierten höheren Haltungsformstufen 3, 4 oder 5 investieren. Denn bislang sind den Schweinehaltern nur höhere Kosten und mehr Arbeit sicher. Erst wenn die Preise auch für Tierwohlfleisch gut sind, ist diesbezüglich alles gut.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

4

Bereits 4 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.