Kreis Gütersloh

27 Corona-Neuinfektionen bei Tönnies

Der Kreis Gütersloh meldet 29 neue Coronainfektionen, davon 27 bei Tönnies Rheda-Wiedenbrück. Die Sorge ist nun groß, dass sich mit dem Ende der Reisebeschränkungen neue Eintragungsrisiken ergeben.

Die Zahl der positiven Coronafälle hat sich im Kreis Gütersloh zum Stichtag 10. Juni um 29 erhöht. Davon entfallen 27 auf Personen, die für Werkvertragsnehmer der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück beschäftigt sind.

Die neuen Befunde gehen zurück auf Testungen, die das Unternehmen Tönnies veranlasst hat, und auf Testungen durch niedergelassene Ärzte. Bereits vor Abschluss der Reihentestung des Kreises in den fünf großen Schlachtbetrieben hatte die Firma Tönnies begonnen, eigene Screenings durchzuführen. Getestet werden dabei Personen, die nach einem Aufenthalt in der Heimat oder einem Urlaub zurück an den Arbeitsplatz kehren, Neueingestellte und solche, bei denen ein Anlass dafür besteht, also solche mit Symptomen oder Kontaktpersonen. Getestet wird an drei Tagen in der Woche, die Abstriche gehen in die Labore, die direkt den Kreis über die Befunde informieren.

Der Kreis hat seine Reihentestung am vergangenen Freitag, 5. Juni, abgeschlossen. Deren Ergebnisse liegen nun vor: Insgesamt wurden 6.648 Personen getestet: Allein bei Tönnies wurden bei 6.335 Personen Abstriche genommen, davon waren 6.328 negativ und 7 positiv. Gleich zu Beginn der Testung hatte der Kreis damit begonnen, auch das eigene, in der Fleischuntersuchung eingesetzte Kontrollpersonal zu testen: Insgesamt 136 Kollegen. Ihre Befunde waren allesamt negativ. Getestet wurden zudem 177 Mitarbeiter der vier anderen großen Schlachtbetriebe (Westphal, Düpjohann, Hülshorst und Sonnet). Auch deren Befunde waren alle negativ.

Tönnies vermutet externen Eintrag

Presseberichten zufolge hat Tönnies erklärt, dass die betroffenen Personen innerhalb einer Abteilung gearbeitet hätten. Die Firma selbst habe alle Hygienemaßnahmen wie Mundschutz und Abstandsregelungen eingehalten, daher sei ein Infektionsherd außerhalb des Betriebs wahrscheinlich. Dennoch will Tönnies nun weitere Maßnahmen ergreifen, um die Ausweitung der Corona-Infektionen noch mehr zu dezimieren. Hierzu gehört u.a. die Optimierung der Lüftungsanlagen und UV-Lampen mit Erreger-hemmender Wirkung, heißt es.

Ordnungsdezernent in großer Sorge

Den aktuellen Anstieg der Neuinfektionen sieht der Leiter des Krisenstabes und Ordnungsdezernent des Kreises Thomas Kuhlbusch vor diesem Hintergrund mit Sorge. „Mit dem Wegfall der Quarantäneverpflichtung hat die Fluktuation im Bereich der Personen zugenommen, die in den Schlachtbetrieben tätig sind. Das Risiko, das damit Infektionen in die Betriebe eingetragen werden und sich dort verbreiten, ist dementsprechend gestiegen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Firma Tönnies ihre Verantwortung als Arbeitgeber und Auftragnehmer durch eigene Testungen in besonderer Art und Weise ernst nimmt. Sie informiert uns aktuell zeitnah über die geplanten eigenen Screenings, deren Anlass und die getesteten Personengruppen."

Die unverzügliche Unterbrechung neuer Infektionsketten habe für Kuhlbusch erste Priorität. Nicht minder wichtig sei es, dass die Firma Tönnies im Rahmen des ihr obliegenden Arbeitsschutzes alles erdenklich tut, um das Risiko von Neuinfektionen auf ein Minimum zu verringern.

Kuhlbusch hatte bereits im Kreisausschuss am vergangenen Montag (8. Juni) darauf hingewiesen, dass mit dem Ende der Reisebeschränkungen gerade für ausländische Beschäftigte und Werkvertragsarbeiter sich neue Eintragungsrisiken ergeben könnten.

Die Redaktion empfiehlt

Hat Corona offengelegt, wie die Mitarbeiter in der deutschen Fleischindustrie behandelt werden und welche Folgen niedrigste Fleischpreise haben? Das diskutierte Frank Plasberg am Montagabend.

Tut die Schlachtbranche genug, um Coronainfektionen zu verhindern? Ist die Annahme von Schlachttieren weiter garantiert? Ein Interview mit Dr. Gereon Schulze Althoff und Dr. Wilhelm Jaeger.

Deutschlands größter Schlachthof Tönnies hat heute mitgeteilt, dass es bis jetzt bei den ausgewerteten rund 800 Proben keine positiven Corona-Tests gab.

Viele der infizierten Vion-Mitarbeiter aus NL leben im Kreis Borken. Bei Müller-Fleisch läuft die 3. Testrunde und Westfleisch fährt seine Produktion wieder hoch. Die SPD prangert weiter...


Diskussionen zum Artikel

von Bernhard ter Veen

man kann sich auch

VERRÜCKT machen lassen... aber jeder der gegen die "geltenden Corona Verordnungen" plädiert wird als Verschwörer hingestellt. Die ganze Wirtschaft kaputt gemacht...das ist es was die Politiker sich anhören MÜSSEN. Viele werden sich sicher (nicht) bei der Politik bedanken... ausser ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Ist das denn ein Wunder

Der Koch des Restaurants in Jehringsfehn hatte sich nach 14 tägiger Wuarantäne selbst testen lassen- Ergebnis weiterhin positiv. In NL werden 13 Nerzbetriebe gekeult weil die Tiere positiv sind- wer weiß denn wie sichcdas Virus verhält? Das RKI anscheinend auch nicht. Alle die in die ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen