Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Corona sei schuld

33 Rinder tot, 100 in katastrophalem Zustand - Landwirt setzt auf schuldunfähig

Gegen den 40-jährigen Landwirt aus Bayern, in dessen Stall im Mai 2023 33 tote Rinder entdeckt wurden, hat der Prozess begonnen. Die Verteidigung bringt eine Corona-Infektion und Depressionen vor.

Lesezeit: 2 Minuten

Schlimme Bilder offenbarten sich im Mai 2023 in einem Stall in Rimsting (Kreis Rosenheim). Die Behörden entdeckten hier 33 verendete Rinder, die schon skelettiert waren. Weitere 100 noch lebende Tiere hatten kaum noch Fell, Kälber standen tief im Kot. Sie wurden auf umliegende Höfe gebracht.

Zehn Monate nach der Durchsuchung des Hofes muss sich nun der 40-jährige Tierhalter vor dem Amtsgericht Rosenheim verantworten. Ihm wird Tiertötung und quälerische Tiermisshandlung durch Unterlassen vorgeworfen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Staatsanwaltschaft berichtete laut Bild, dass bei den Ermittlungen noch weitere Kadaver tief im Kot verborgen entdeckt wurden. Die Tiere hätten übereinander gelegen und Spuren von Rattenfraß aufgewiesen.

Der Verteidiger des Angeklagten erklärte daraufhin, sein Mandant habe eine Corona-Infektion gehabt und sei danach völlig antriebslos und depressiv gewesen. Dem Gericht legte er ein Attest über die Erkrankung vor. Der Landwirt selbst räumte die Vorwürfe ein. Nun soll noch ein zusätzliches psychiatrisches Gutachten eingeholt werden, um das Ausmaß der Depressionen beim Landwirt festzustellen.

Der Verteidiger Frank setzt auf verminderte Schuldfähigkeit. Nach der Erkrankung habe der Beschuldigte keine Kraft mehr gehabt, sich um seine Tiere zu kümmern oder sie zu verkaufen. Es sei ihm alles über den Kopf gewachsen.

Das Urteil wird nach Ostern erwartet. Fall der Landwirt schuldfähig ist, könnte ihm Haft drohen, so die Bildzeitung.

Ihre Meinung?

Fälle von verwahrlosten oder verendeten Tieren häufen sich in den letzten Jahren. Nicht selten stellt sich heraus, dass die Landwirte überfordert waren, an Burnout oder Depression litten. Der Druck von Gesellschaft, Politik, Behörden nimmt zu, ebenso die Auflagenflut und der mentale Druck. Was muss Ihrer Meinung nach gesehen, dass es nicht zu weiteren Tierschutzproblemen kommt? Sollten die Behörden häufiger Hofkontrollen durchführen? Ich freue mich über Ihre Mail an deter@topagrar.com.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.