Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus "Landrätin lügt"

Ausgebaggertes Rappenalptal: Jetzt spricht erstmals die Alpgenossenschaft

Wende im vermeintlichen Umweltskandal Rappenalptal: Der Vorsitzende der Alpgenossenschaft berichtet, dass das Amt bei den Baggerplanungen dabei war und nun die Tatsachen verdreht.

Lesezeit: 3 Minuten

Der offenbar illegal begradigte Bachlauf im Rappenalptal bei Oberstdorf hatte im November die Frage aufgeworfen, wer das war. Medien und Naturschützer vermuteten schnell die ansässige Alpgenossenschaft hinter der Aktion.

Sie habe im August 2022 nach einem Hochwasser mit Kiesüberschwemmungen auf den Weiden das Bachtal ausgebaggert, heißt es. Dabei sei ein intaktes Ökosystem im FFH-Gebiet komplett zerstört worden.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Mitglieder schwiegen bislang zu dem Thema. Nun konnte der Bayerische Rundfunk mit dem Vorsitzenden der Alpgenossenschaft, dem Hotelier Hannes Thaumiller, sprechen. Dieser widerspricht der Darstellung von Landrätin Indra Baier-Müller (Freie Wähler), dass dem Amt für eine so umfassende Maßnahme kein Antrag vorgelegen habe und man auch keine Kenntnis gehabt habe.

Experte des Amtes war dabei

Laut Thaumiller sei ein Experte des Landratsamtes im Rappenalptal zur Besichtigung vor Ort gewesen. In einem Aktenvermerk seien genau diejenigen Arbeiten beschrieben, die dort gemacht werden dürfen. Das hätten die Mitglieder als "Genehmigung" aufgefasst. So habe das Landratsamt auch die Kosten für die Bauarbeiten übernommen. Danach hätten sich die Behörden offenbar bis zum öffentlichen Bekanntwerden der Zerstörung nicht mehr um die Bagger im Rappenalptal gekümmert, mutmaßen der BR und der Vorsitzende.

Baier-Müller hatte hingegen bei einer Pressekonferenz am 8. Dezember gesagt, dass die Alpgenossenschaft weit über die abgestimmten Maßnahmen hinausgegangen sei und sich nicht an Abstimmungen gehalten habe. Eine genaue juristische Einschätzung der Schuldfrage müssen nun wohl die Gerichte treffen, schlussfolgert der Sender.

Zahlreiche Anfeindungen gegen Thaumiller

Für Hannes Thaumiller und seine Familie jedenfalls würde die Situation einem Alptraum gleichen, berichtet der BR weiter. Er erzählte im Interview von „zahlreichen Anfeindungen“, von der Hausdurchsuchung durch die Staatsanwaltschaft und der Existenzangst um sein Hotel.

Die Vorwürfe der Landrätin bezeichnet er als „Lügen“, sie würde in der Öffentlichkeit die „Tatsachen verdrehen“. Die Schäden, die das angerichtet hätte in seinem Leben und in der gesamten Alpwirtschaft, seien nicht wiedergutzumachen.

Fehleinschätzung des Landratsamtes

Thaumiller zufolge könnten die "genehmigten" Arbeiten im Nachhinein eine "Fehleinschätzung" des Landratsamtes gewesen sein, nämlich wenn es um die Definition geht, ob dies noch ein genehmigungsfreier "Gewässererhalt" oder bereits ein "Gewässerausbau" sei. Ein Gewässerausbau hätte in dem streng geschützten Naturschutzgebiet vorab umfangreiche Genehmigungsverfahren erfordert. Mit so einer Definitionsabwägung sei die Alpgenossenschaft in all den Jahrzehnten nicht befasst gewesen.

Naturschützer liegen falsch

Als ebenso falsch bezeichnet der Vorsitzende Behauptungen der Naturschützer, dass das Rappenalptal vor den Baggerarbeiten ein unberührtes Biotop gewesen sei. Durch die örtlichen Gegebenheiten sei der Rappenalpbach "ständigen Veränderungen" durch Hochwasser und Lawinen ausgesetzt. Dies belegte der 57-jährige Oberstdorfer mit Bildern aus den Jahren 1999 und 2005, als Hochwasser massive Verwüstungen im Tal angerichtet hatte - und schon damals umfangreiche Bagger- und Planierraupenarbeiten und Bauarbeiten am Alpweg notwendig gemacht hatte.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.