Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Internationale Beziehungen

Elefanten für Deutschland? Botswana macht Lemke gewichtiges Angebot

Botswanas Präsident Masisi ist sauer auf Bundesumweltministerin Lemke, die den Import von Jagdtrophäen aus Afrika verbieten will. Er dreht den Spieß nun um und bietet Deutschland 20.000 Elefanten an.

Lesezeit: 2 Minuten

Deutsche Ministerien wollen oft die ganze Welt retten, beispielsweise beim Klima- oder Naturschutz. Was aber, wenn andere Länder sich nicht hineinregieren lassen?

Botswanas Präsident Mokgweetsi Masisi hält jedenfalls rein gar nichts von Bundesumweltministerin Steffi Lemkes Plan, die Einfuhr von Jagdtrophäen aus afrikanischen Ländern aus Natur- und Tierschutzgründen zu untersagen. Das gilt auch für Elefanten, die nach vielen Jahren erfolgreicher Artenpflege mit inzwischen 130.000 Tieren in dem Land im Süden Afrikas zu einer Plage geworden sind.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Jagd Teil nachhaltiger Nutzung

Gegenüber Bild zeigte sich Masisi deutlich verärgert über Lemkes Vorhaben und meint: Wenn die Grünen alles besser wissen, sollen sie und Lemke zeigen, wie man ohne Jagd mit Elefanten zusammenlebt. Für ihn ist die Bejagung und Vermarktung Teil einer „nachhaltigen Nutzung“. Der Präsident bietet Deutschland nun 20.000 Elefanten an und meint das durchaus ernst.

Dafür hat Masisi auch seine Gründe. Er weist darauf hin, dass Botswana schon jetzt rund 40 % seiner Landesfläche für Wildtiere bereitstellt und mit vernichteten Ernten zu tun habe oder sogar totgetrampelten Menschen. Umgekehrt sei es für Minister wie Lemke sehr einfach, in Berlin zu sitzen und eine Meinung zu haben „zu unseren Angelegenheiten in Botswana“. Dort zahlten die Menschen den Preis dafür, dass sie diese Tiere für die Welt erhalten.

Grüne haben Elefanten nicht in ihrem Hinterhof

Die deutschen Grünen-Politiker hätten die Elefanten hingegen nicht in ihrem Hinterhof, gibt Masisi zu bedenken. Und deshalb bietet er der Bundesrepublik ganz offiziell 20.000 der schwergewichtigen Dickhäuter an. Die müssten aber in Deutschland auch frei herumlaufen, denn er wolle „herausfinden, wie es Frau Lemke damit ergeht“, so Masisi gegenüber Bild.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.