Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Lippstadt

Jagdunfall an Hundeübungsteich: Mann von Schrotladung in Kopf getroffen

Ein 83-jähriger Mann hat in Lippstadt an einem Übungsteich für Jagdhunde einem anderen Mann in den Kopf geschossen. Der schwebt in Lebensgefahr.

Lesezeit: 2 Minuten

Zu einem schweren Jagdunfall ist es am Samstagvormittag bei einer Übung für Jagdhunde an einem Teich auf Gut Mentzelsfelde in Lippstadt (Kreis Soest) gekommen. Ein 83-jähriger Teilnehmer aus Rheda-Wiedenbrück hat bei Abgabe eines Schrotschusses einen 53-jährigen Wadersloher am Kopf getroffen. Medienberichten zufolge hat der Mann offenbar einen Querschläger abbekommen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Für das Opfer besteht akute Lebensgefahr, teilte Oberstaatsanwalt Ralf Meyer am Montagnachmittag der Zeitung Der Patriot mit. Der Zustand habe sich nach einer ersten Entwarnung nun verschlechtert. Die Ärzte sprechen von schwersten Kopfverletzungen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Gegen den als erfahren geltenden Schützen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Körperverletzung.

War keine "Entenjagd"

Die Polizei hatte zunächst fälschlicherweise die Information an die Medien gegeben, dass es sich um eine private Entenjagd gehandelt habe. Enten haben jedoch noch Schonzeit, es handelt sich vielmehr um einen Übungsteich für die Wasserausbildung von Jagdhunden an Enten. Hierzu gehört auch das Üben der Schussfestigkeit, d.h. es werden Schrotschüsse ins Wasser abgegeben.

Inwieweit die neuerdings vorgeschriebenen Stahlschrote für den Unfall mitverantwortlich sind, muss ermittelt werden. Im Gegensatz zu Bleischroten verformen Stahlschrote nicht und können leichter abprallen und Querschläger verursachen. Die Staatsanwaltschaft muss zunächst aber prüfen, wo sich beide Männer befanden und wohin der Verursacher geschossen hat.

Peta schlägt los

Da in den Medien zunächst von einer „Entenjagd“ die Rede war, nutzte die Tierrechtsorganisation Peta den tragischen Unfall, um die Jagd zu verurteilen. In einer Pressemitteilung behaupten die Gegner, dass „Hobbyjagende jedes Jahr mehrere Dutzend Menschen verletzen oder in Einzelfällen töten und Hunderttausenden Tieren erhebliches Leid durch Fehlschüsse zufügen“. Die Tierrechtsorganisation fordert von der Bundesregierung ein Verbot der Hobbyjagd in Deutschland.

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.