Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Silo stabil

Trocknungsanlage in 40 m-Silo brennt – Nachrutschendes Getreide hält Feuer in Gang

Die Trocknungsanlage in einem etwa 40 m hohen Getreidesilo in Wesselburen ist in der Nacht zum Dienstag in Brand geraten.

Lesezeit: 2 Minuten

Das etwa 40 m hohes Getreidesilo der Firma J.Stöfen in Wesselburen (Kreis Dithmarschen) hat in der Nacht zum Dienstag Feuer gefangen. Nach Angaben der Feuerwehr brennt seit den frühen Morgenstunden die Trocknungsanlage auf einer mittleren Ebene. Dort sind 30 t Getreide in der Anlage, die verbrennen.

Die Löscharbeiten gestalten sich jedoch sehr schwierig, wie der NDR erfuhr. Denn es rutscht wohl Stück für Stück Getreide nach und heizt das Feuer immer wieder an. Rund 60 Einsatzkräfte sind mit den Löscharbeiten beschäftigt. Sie hatten versucht, die Klappe des Trocknungslagers zu schließen, damit kein neues Getreide nachrutschen kann. Es sei aber äußerst schwierig, an diese Stelle zu kommen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Es kommt immer wieder zu starken Rauchentwicklungen. Nach Angaben der Feuerwehr herrschen in dem Bau zeitweise Temperaturen zwischen 600 und 700 °C, weshalb die Gebäudehülle Risse bekam.

Entwarnung: Silo droht nicht zu platzen

Zunächst bestand beim Technischen Hilfswerk auch die Sorge, dass das Silo platzen könnte, sollte zu viel Wasser ins Innere gelangen. Inzwischen haben sich Experten die Statik angeschaut und geben Entwarnung - der Turm ist nicht einsturzgefährdet. Die Anwohner, die ihre Wohnungen verlassen mussten, können zurück. Auch die gesperrte Bahnstrecke zwischen Heide und Büsum darf wieder befahren werden.

Verletzt wurde bei dem Brand bislang niemand. Die Schadenshöhe liegt laut Polizei vermutlich im sechsstelligen Bereich. Zwischenzeitlich hatten die Einsatzkräfte überlegt, die Flammen mit Kohlendioxid zu löschen. Diese Idee wurde wieder verworfen, weil es vor Ort an entsprechendem Gerät fehlt. Angekommen ist jetzt auchein Teleskop-Arm aus Rendsburg, der das Feuer besser von oben bekämpfen kann.

Die Feuerwehr geht von einem langen Einsatz aus. Am Dienstagnachmittag hieß es, die Feuerwehr werde das Gebäude kontrolliert abbrennen lassen. Der NDR erinnert in dem Zusammenhang an einen Silobrand auf Fehmarn vor gut einem Jahr. Damals dauerte es eine Woche, bis das Feuer vollständig gelöscht war.

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.