BASF-Kampagne

Winzer Marco Becker gewinnt den BASF-Themenmonat "Öffentlichkeitsarbeit"

Beim BASF-Wettbewerb "Der wichtigste Beruf auf der Erde wird noch wichtiger" im Dezember gewann Winzer Marco Becker aus Ebersheim bei Mainz. Er setzt auf eine offene Kommunikation mit dem Verbraucher.

Mit der Kampagne "Der wichtigste Beruf auf der Erde wird noch wichtiger" möchte BASF die Leidenschaft und Leistung der Landwirte in den Vordergrund stellen. In einem jeweils monatlich neuen Thema können Landwirte zeigen, was sie schaffen und worauf sie stolz sind. Im Dezember ging es um das Thema "Öffentlichkeitsarbeit". Winzer Marco Becker aus Ebersheim bei Mainz konnte die Jury mit seiner Bewerbung überzeugen.

Für Marco Becker steht die Öffentlichkeitsarbeit an erster Stelle. "Wir als Winzer haben bei der Kommunikation mit dem Verbraucher schon den Fuß in der Tür", erklärt er im Gespräch mit top agrar. Ihm sei es dabei wichtig, sowohl über die Sozialen Medien als auch bei Führugnen durch seinen Weinberg über die Arbeit auf seinem Betrieb zu berichten. "Wir zeigen auf, was als konventionell wirtschaftender Betrieb in Bezug auf Biodiversität, Nachhaltigkeit und regenerativem Anbau möglich ist", schreibt er in seiner Bewerbung für die BASF-Kampagne.

Der Betrieb Becker hat sich breit aufgestellt. Neben dem Weingut bewirtschaftet die Familie auch einen kleinen Ackerbaubetrieb. Die Biodiversität auf ihren Flächen steigert die Winzerfamilie aus Minz nicht nur durch den Anbau von Blühflächen. auf den Jungfeldern, also den neu angelegten Weinflächen, pflanzen sie jährlich Tomaten, Kohlgemüse und Lauch an. Unter den Hashtags #multikultiwingert und #biodiversitätimwingert zeigt Marco Becker seinen Followern bei Instagram, wie das funktioniert.

Damit auch die Verbraucher einen Teil zur Biodiversität beitragen können, liegt jeder verkauften Weinkiste ein Blühwiesenpack mit Aufklärungsschreiben bei. Das bringe gute Resonanz bei den Kunden, so der Winzer.

Tradition, Innovation und Nachhaltigkeit

Auf dem Weingut wird Tradition groß geschrieben. Aktuell arbeiten dort drei Generationen. Neben Marco Becker, der Weinbau und Oenologie studiert hat, und seiner Frau Alexandra, packen Vater Karlo Becker und die drei Söhne Johann, Jakob und Julius mit an. Sie erlernen ebenfalls den Beruf des Winzers und somit die Betriebsphilosophie "Unsere Passion für Ihren Genuss" weiter. Tradition stehe für die Familie aber immer zusammen mit Innovation. Sie seien in ihrer Arbeit absolut nachhaltig orientiert mit einem Blick auf das Ganze, heißt es auf der betriebseigenen Website: "Gegen kurzfristige Erfolgsbestrebungen verweist Nachhaltigkeit darauf, Langzeitfolgen für den Weinberg in den Blick zu nehmen."

Neben der Information der Verbraucher zeigen die Winzer aus Ebersheim auch Kindern den nachhaltigen Umgang mit der Natur im Weinberg. Beim sogenannten "Kinderwingert" bekommen Kinder ab sechs Jahren die Möglichkeit sich ein jahr lang um eigene Weinreben zu kümmern. Dabei lernen sie, welche Arbeiten anfallen, bevor sie die reifen Trauben lesen und zu Traubensaft verarbeiten können. Alexandra Becker betont: "Uns ist es wichtig die Kinder mit ins Boot zu holen und ihnen den Bezug zur Landwirtschaft zurückzugeben."

Im Monat Februar dreht sich alles um den "Klassischen Ackerbau". Hier können Sie sich bewerben. Jeden Monat besteht die Möglichkeit, eine Wetterstation + xarvio field manager pro zu gewinnen. Am Ende der Kampagne verlost das Unternehmen unter allen Teilnehmenden einen John Deere Gator XOV.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.