Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Marktübersicht

Alternative Proteine: Deutschland an der Spitze beim Fleischersatz

In Deutschland ist der Markt für pflanzenbasierte Proteine im Europavergleich am größten und wächst am schnellsten. Das berichtet das Good Food Institute (GFI).

Lesezeit: 3 Minuten

Mit Umsätzen von 1,9 Mrd. € im Jahr 2022 ist der deutsche Markt für Alternativprodukte zu Fleisch, Fisch und Milchprodukten der größte Plantbased-Markt in Europa. Ebenso verzeichnet das Marktsegment im Europavergleich hier mit 11 % das größte Wachstum. Bei Fleischalternativen gab es ein Plus von 7 % auf 643 Mio. €, bei Milchdrinks 13 % auf 552 Mio. €. Das geht aus dem Report „Alternative Proteine in Deutschland” des Think Tanks GFI hervor.

Produktion steigt an

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auch die Produktion hat zugelegt: 2022 produzierten deutsche Unternehmen 109.800 to pflanzenbasiertes Fleisch im Wert von 537 Mio. €, was einem Anstieg von 12% gegenüber 2021 und einem Wachstum von 82 % gegenüber 2019 entspricht. Demgegenüber steht ein sinkender Konsum von Milch und Fleischprodukten.

Weltweit arbeiten mehr als 1.500 Unternehmen ausschließlich in der Entwicklung von Alternativprodukte. In Deutschland sind laut GFI rund 90 Unternehmen in diesem Bereich tätig, darunter viele Start-ups. Im Bereich Fermentation gibt es in Deutschland die drittmeisten Start-ups nach den USA und Israel. Im letzten Jahr haben deutsche Unternehmen, die alternativen Proteine herstellen, private Investitionen in Höhe von 53 Mio. € angezogen. Dabei ist der deutsche Sektor für alternative Proteine 2022 weniger über Wagniskapital gewachsen als über Investitionen und Partnerschaften von etablierten Handels- und Industrieunternehmen.

In Deutschland wurden 2022 in allen Säulen der Branche neue Startups gegründet. Beispiele im Bereich der pflanzenbasierten Proteine sind Project Eaden (pflanzlicher Fleischersatz), Ordinary Seafood (pflanzliches Seafood) und Blue Farm (pflanzlicher Milchersatz), im Bereich Fermentation Esencia Foods und Nosh Biofoods (beide Biomassefermentation) und im Bereich Kultivierung Cultimate Foods (kultiviertes Fett).

Forderungen an die Politik

In den Geschäftsbereichen der Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft, Wirtschaft und Klimaschutz sowie Bildung und Forschung gab es in den vergangenen Jahren vereinzelte Fördermaßnahmen, Z.B. den Forschungsverbund Cellzero Meat mit 1,2 Millionen Euro. Das schätzt das GFI als vergleichsweise niedrig ein und entdeckt in der Förderlandschaft "keine kohärente Gesamtstrategie". In den Niederlanden hätte die Regierung 2022 im Rahmen des National Growth Funds 60 Mio. € für kultiviertes Fleisch und Präzisionsfermentation bereitgestellt. in Dänemark investiert die Regierung einen dreistelligen Millionenbertag.

Daher schlägt das GFI 15 Maßnahmen vor, mit denen die Politik Deutschland in eine Vorreiterrolle bei der Protein- und Ernährungswende bringen soll:

  1. Verankerung der Proteinwende im Regierungsprogramm
  2. Entwicklung einer Nationalen Roadmap für die Proteinwende
  3. Ernennung eines Nationalen Koordinators für alternative Proteine
  4. Erhöhung der Forschungsförderung für alternative Proteine
  5. Etablierung eines Forschungszentrums für alternative Proteine
  6. Stärkere Verankerung von alternativen Proteinen an deutschen Hochschulen
  7. Evidenzbasierte Entscheidungen im Zulassungsverfahren
  8. Orientierungshilfen für das Zulassungsverfahren und für Verkostungen
  9. Evaluierung des Zulassungsverfahrens im Hinblick auf mehr Effizienz
  10. Kreditbürgschaften für den Aufbau von Infrastruktur
  11. Zuschüsse für Startups in der Skalierungsphase
  12. Unterstützung von Mindestabnahmeverträgen
  13. Senkung der Mehrwertsteuer für pflanzenbasierte Optionen
  14. Klare Kennzeichnungsregelungen für pflanzenbasierte Lebensmittel
  15. Klare Kennzeichnungsregelungen für kultiviertes Fleisch

Die Zusammenfassung des Reports finden Sie hier.

Das Good Food Institute Europe ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die alternative Proteinquellen vorantreiben will. Die Arbeit wird vollständig aus Spenden finanziert.

Mehr zu dem Thema

9

Bereits 9 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.