Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Kooperation

Erbsen für veganes Start-up

Lokale Betriebe beliefern in diesem Jahr den Erbsenertrag von rund 125 ha an das Start-up Greenforce. Dazu hat die Baywa diese als Investor unter Vertrag genommen.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Münchener Start-up Greenforce startet in den nächsten Wochen ein Pilotprojekt zum Erbsenanbau in der eigenen Region. Die BayWa hat als Investor dafür Landwirte in Bayern und Thüringen unter Vertrag genommen, die die Hülsenfrucht für das Start-up auf einer Fläche von insgesamt 125 Hektar anbauen. Das berichtet das Unternehmen.

Die regionalen Geschäftsbeziehungen von Deutschlands größtem Agrarhändler sollen das Foodtech Start-up seinem Ziel der vertikalen Integration vom Saatgut bis hin zum fertigen Produkt einen Schritt näher bringen. Die BayWa wiederum will für ihre Kunden, die Landwirtinnen und Landwirte, neue Absatzwege im Bereich der alternativen Proteine für die Humanernährung schaffen. Die Unternhemen rechnen mit einem Ertrag von etwa 300 bis 400 t Rohware, die Greenforce zu Fleisch- Fisch-, Ei- und Milchersatzprodukten weiterverarbeitet.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Pflanzliches Protein benötigt

„Alternative Proteine sind mehr als nur ein Hype. Um dem steigenden Bedarf an Nahrungsmitteln und den sich verändernden Verbraucherwünschen gerecht zu werden, braucht es neben tierischen Proteinen eine sichere, pflanzenbasierte Proteinerzeugung,“ erklärt Kristal Golan, Head of New Protein Solutions der BayWa AG.

Durch verkürzte Transportwege beim lokalen Anbau und der Weiterverarbeitung wollen die Unternehmen CO2 einsparen. Zudem will Greenforce durch den Anbau der eigenen Erbse möglichst das gesamte Erntegut verwerten und bei der Proteinextraktion entstandene Nebenströme in weitere Produkte zu verarbeiten. Das Start-up prüft beispielsweise die Möglichkeiten für die Entwicklung pflanzlicher Hundekauknochen. Zudem sei eigenes Erbsensaatgut geplant.

„Der Anbau der Greenforce-Erbse ist für uns ein weiterer Meilenstein bei der Schaffung eigener und transparenter Wertschöpfungsketten, um die Proteinversorgung der Zukunft sicherzustellen", so Thomas Isermann, Gründer und Geschäftsführer von Greenforce.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.