Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Milcherzeugung in Brandenburg

Batch Milking: Melken im großen Stil

Der Betrieb Agrarprodukte Altreetz melkt 560 Milchkühe an zwölf Robotern. Alle Tiere stehen auf Stroh – das ist nicht alltäglich.

Lesezeit: 4 Minuten

Dieser Beitrag erschien zuerst beim Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben.

Es sieht nach einer ehemaligen LPG-Anlage im Osten aus: Von außen weiße Ställe mit niedrigen Decken. Sie wirken so, als hätten sie schon bessere Tage gesehen. Um alle Gebäude be­finden sich Ausläufe mit Futter­tischen.

Die 560 Milchkühe stehen auf Stroh. Sie können jederzeit nach draußen gehen. Alle zwei Tage wird komplett gemistet, täglich frisch eingestreut.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Morgens und abends treibt ein Melker die Kühe in das Melkhaus. Dieses sticht heraus: Im Gegensatz zu den Ställen ist es brandneu, sehr groß und hochmodern. Hier stehen zwölf Melkroboter. Sie sind im Rondell angeordnet.

Trotzdem gibt es feste Melkzeiten. Alle Tiere gehen morgens und abends konzentriert zum Melken. Das ist das sogenannte Batch Milking-System. „Wir sind begeistert von der Ruhe vor und während des Melkens“, freut sich Herdenmanagerin Rebecca Harnack. Die Kühe stehen in zwei Gruppen, geteilt in Hochleistende und Altmelker.

Batch Milking-System

Vor rund zwei Jahren entschied sich der Agrarbetrieb Agrarprodukte e. G. Altreetz für das Batch Milking-System. „Wir haben überlegt, was für einen Melkstand wir bauen können oder ob wir Roboter in die Ställe integrieren. Doch das passte nicht zu unseren Gegebenheiten“, erklärt Vorstandsvorsitzender Wolfgang Brand.

Höfetour

Das Melktechnikunternehmen Lemmer-Fullwood lud die Fachpresse Ende Januar zu einer Höfe- und Infotour im Berliner Umland ein. In diesem Rahmen besuchten wir auch den Agrarbetrieb Agrarprodukte e.G. Altreetz und die Milsana Handels- und Produktionsgesellschaft. Beide Höfe melken mit Systemen von Lemmer Fullwood.

Der Betrieb liegt in Altreetz, nahe der ­Gemeinde Oderaue im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg. Zum Betrieb gehören 1950 ha landwirtschaftliche Fläche sowie 680 Kühe plus weibliche Nachzucht. Am Standort Altreetz stehen nur die zu Melkenden, alle ande­ren Tiere sind auf zwei weiteren Standorten verteilt. Sechs der rund 34 Angestellten sind in Altreetz beschäftigt.

Für Brand war die Entscheidung für die Melkroboter im neuen Melkhaus genau richtig: Die Kühe geben etwa 32,5 kg Milch pro Tag, 2 kg mehr als mit dem alten System. Außerdem habe sich die Tiergesundheit und der Arbeitskomfort für seine Mitarbeiter verbessert. Die Milch liefert der Großbetrieb an Müller.

Kühe nehmen Roboter gut an

Herdenmanagerin Harnack schätzt an den Robotern: „Wir können unsere Gruppen- und Futterstruktur behalten.“ Außerdem haben die Kühe das neue System sehr schnell angenommen. „Vorher brauchten wir drei Personen pro Melkzeit, nun nur noch eine.“

Die zustän­dige Mitarbeiterin treibt die Kühe zum Melken aus den Ställen zum Vorwartehof, von dort gehen sie selbstständig in den Roboter. „Die meisten Kühe haben einen Lieblingsroboter“, schmunzelt Harnack.

Die meisten Kühe haben einen Lieblingsroboter."
Rebecca Harnack

Im Vorwartehof ist Platz für bis zu 150 Tiere. Dort hängen Kuhbürsten, stehen große Wasserbehälter und auch Salzlecksteine sind angebracht. „Wir wollten hier ein kleines bisschen Paradies schaffen“, sagt die Herdenmanagerin.

Der Melkdurchsatz pro Stunde beträgt 70 bis 80 Kühe. „Meine größte Angst beim automatischen Melken war, dass ich meine Kühe nicht mehr sehe – das ist aber Quatsch.“

Viele Daten pro Kuh

Harnacks Arbeitstag beginnt jeden Morgen mit einem Blick auf die Roboterlisten. „Ich hatte noch nie so viele Daten zu jeder einzelnen Kuh.“ Die Tiere sind mit Pedo­metern ausgestattet. Mit der Brunsterkennung ist sie zufrieden. Zudem ist in jedem Roboter das Milchanalysesystem IMA inte­griert. Dieses erkennt frühzeitig Ketosen und Azidosen. Nach dem Melken gibt es zwei mögliche Separa­tionen.

  • Melkanrecht: Kühe, die vom Roboter aussortiert werden.

  • Separationsraum: Kühe zum Umstellen, für den Tierarzt, die Klauenpflege und zur Besamung.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.