Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Leserfrage

Braucht eine Robustrasse im Winter einen Unterstand?

Ob auch Tiere einer Robustrasse bei ganzjähriger Weidehaltung einen Unterstand im Winter benötigen, erklärt unser Experte.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Ich habe mir ein paar Tiere der Rasse Rotes Höhenvieh angeschafft. Da es sich um eine Robustrasse handelt, könnten die Tiere theoretisch ganzjährig draußen leben. Brauchen die Tiere trotzdem ­im Winter einen Unterstand?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort:

Bei der dauerhaften Weidehaltung von Rindern gibt es aus Sicht des Tierschutzes zwei vorrangige Aspekte, die zu ­beachten sind: Die Versorgung mit ausreichend Futter und Tränkwasser, und die Frage eines Witterungsschutzes. Ruminierende (wiederkäuende) ­Rinder mit vollumfänglich arbeitendem Pansen haben sehr niedrige untere Tem­peratur-Toleranzgrenzen unterhalb von 0 °C. Insbesondere wenn es sich um Robustrassen mit entsprechend dichtem Haarkleid handelt (z. B. Galloways oder Highlands). Diese Tiere haben eher in den Sommer­monaten Probleme, die überschüssige Wärme aus dem Pansen los zu werden und brauchen dann zwingend schattige Plätze im Weidebereich.

Kälber dagegen, insbesondere in den ersten Lebenswochen, haben ­mangels Wärmeproduktion im Pansen eine deutlich geringere Kältetoleranz. ­Neugeborene Kälber sollten keinesfalls unter diesen Bedingungen mit ihren Muttertieren auf der Weide bleiben.

Welcher Witterungsschutz für Tiere?

Grundsätzlich gilt für alle Rinder, dass die Isolationswirkung des Haarkleides umso schlechter wird, je feuchter dieses ist. Deshalb sollte bei ganzjähriger Weidehaltung ein witterungsgeschützter, trockener Liegeplatz vorhanden sein. Dabei ist es unerheblich, ob dieser Witterungsschutz künstlich angelegt wurde oder natürlich ­gegeben ist (z. B. durch Bäume), wenn die Liegefläche trocken genug ist.

Ein Hinweis darauf, dass die Tiere sich nicht mehr in ihrem Kälte-Toleranzbereich befinden, wäre z. B. ein ausbleibendes Ablegen zum Ruhen und Wiederkauen. Dadurch versuchen die Tiere, einer weiteren Vernässung und den damit erhöhten Wärmeverlusten vorzubeugen. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Unser Experte: Dr. Peter Heimberg, LWK, Bad Sassendorf, NRW

Haben auch Sie eine Leserfrage? Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schicken Sie uns Ihre Frage an leserfragen@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.