Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Milchmarkt

Butterpreise im Februar gesunken

Im Einzelhandel sind die Butterpreise im Februar im Vergleich zum Vormonat gesunken. Andere Milchprodukte haben sich kaum im Preis verändert.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Verbraucherpreise für Milchprodukte haben sich im Februar 2023 uneinheitlich entwickelt, wie die Erhebungen von NielsenIQ im Rahmen des Handelspanels belegen. Für die meisten beobachteten Produkte wurden im Vergleich zum Vormonat weitgehend unveränderte Preise angelegt.

Butterpreise gesunken

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Anders stellt sich die Situation bei den Streichfetten dar. Butter, ob Marke oder Eigenmarke, und Mischstreichfette wurden deutlich günstiger eingekauft als noch im Januar: Für das 250g-Päckchen Markenbutter zahlen Konsumenten im Schnitt 2,06 € (Januar: 2,32 €). Für Eigenmarken waren es im Februar 1,71 € (Januar: 2,06 €).

Die Ausgaben für Eckprodukte aus dem Käsesortiment schwankten im Vergleich zum Vormonat im üblichen Rahmen. Beispielsweise zahlten Verbraucher für Gouda am Stück 9,34 €/kg (Januar: 9,54 €/kg). Was vegane Produkte betrifft, wurden für Käsealternativen im Schnitt 16,42 €/kg und damit höhere Ausgaben getätigt als im Vormonat (15,49 €/kg), während bei den Drinks (1,53 €/k) und Joghurtalternativen (3,8 €/kg) weitgehend unveränderte Preise angelegt wurden. Auch die Margarinepreise blieben stabil bei 1,58 €/500 g.

Vorjahresvergleich: Fast alle Produkte teurer

Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden alle beobachteten Milchprodukte teurer bezahlt - mit der Ausnahme von Butter der Eigenmarken. Die höchsten Aufschläge waren bei Speisequark mit mehr als 70 % zu beobachten (1,49 € vs. 0,85 €/500 g). Bei Schlagsahne (1,09 vs. 0,71 €/200g) und Gouda-Scheiben in Selbstbedienung (9,44 € vs. 6,15 €/kg) wurde eine Teuerung von mehr 50 % beobachtet. Auch die veganen Alternativen haben sich verteuert, wobei die Steigerungsraten im Vergleich zu den Milchprodukten aber deutlich unterdurchschnittlich waren. So zahlten Verbraucher beispielsweise für Käsealternativen im Februar 2023 16,42 € und im Vorjahr 16,10 €/kg.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.