Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Sorge um Tierwohl

Frachter mit 14.000 Schafen und 1.500 Rindern seit einem Monat nicht entladen

Wegen der Huthi-Angriffe im Roten Meer musste ein australischer Viehfrachter umkehren. In Australien darf er aber vorerst nicht wieder entladen werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Vor einem Monat war ein Tierfrachter in Australien mit 14.000 Schafen und 1.500 Rindern an Bord von Australien in Richtung Israel gestartet. Die Tiere waren offenbar für Jordanien bestimmt.

Wegen der Huthi-Angriffe im Roten Meer hat die australische Regierung die Lage dann aber als zu gefährlich eingestuft und das Schiff zurückbeordert. Die Alternativroute rund um Afrika wurde aus Tierschutzgründen abgelehnt.

Seit rund einer Woche ist die MV Bahijah nun zurück und ankert vor der Küste Westaustraliens. Denn hier gibt es nun ein neues Problem: Die Tiere dürfen nicht wieder abgeladen werden, weil sie wie alle ankommenden Tiere zunächst unter Quarantäne gestellt werden müssen. Nur einige Hundert Tiere duften bislang entladen werden.

Nun prangern Tierschützer die Zustände an. Das Landwirtschaftsministerium hingegen kontert, es gehe den Schafen und Rindern gesundheitlich gut. Der Exporteur müsse nun entscheiden, wie es weitergeht.

Übrigens will Australien den Export lebender Schafe in den kommenden Jahren ganz verbieten.

Mehr zu dem Thema

4

Bereits 4 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.