Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Kühe und Klima

Mehr Milch, weniger Emissionen: Deutsche Milchproduktion immer effizienter

Fast 20 % mehr Milch, aber 16 % weniger Treibhausgasemissionen. Das ist die Bilanz der deutschen Milchwirtschaft der letzten 20 Jahre, berichtet der BRS.

Lesezeit: 2 Minuten

Mehr Milch und gleichzeitig geringere Emissionen – so sieht die Entwicklung in der Milcherzeugung in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren aus. Das berichtet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS).

Demnach hatten deutsche Milcherzeuger 2021 insgesamt 31,9 Mio. t Milch erzeugt und somit 19 % als 2001 (26,8 Mio. t Milch). Das sei auf eine gestiegene Milchleistungen pro Kuh zurückzuführen.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Laut Destatis lag die durchschnittliche Milchleistung pro Kuh und Jahr 2021 bei etwa 8.500 kg, während es 2000 noch 6.200 kg waren.

Mehr Milch dank Zucht und Management

Die Leistungssteigerungen wurden durch Fortschritte in der Zucht, eine bedarfsgerechte Fütterung und ein optimiertes Management erreicht, so der BRS. In der modernen Rinderzucht trete die Bedeutung der Milchleistung jedoch zugunsten anderer Merkmale immer weiter in den Hintergrund. Eine stärkere Gewichtung liegt heute auf Gesundheits- und Langlebigkeitsparametern.

Weniger Milchkühe

Gleichzeitig sind in den vergangenen 20 Jahren die durch die Rinderhaltung verursachten Emissionen um 16,3 % gesunken, wie Zahlen des Bundesumweltbundesamtes zeigten. Ein Grund dafür sind die gesunkenen Milchkuhbestände. Im Jahr 2021 hatten Landwirte in Deutschland 3,8 Mio. Milchkühe gehalten und somit 15,6 % weniger als vor 20 Jahren (4,5 Mio. Kühe). Weitere Gründe für den Emissionsrückgang sind laut BRS moderne Fütterungsstrategien und das Stallmanagement.

Effiziente und nachhaltige Landwirtschaft notwendig

Mit der Rinderhaltung werden Milch und Fleisch, aber auch Emissionen erzeugt. Geringere Tierbestände ermöglichen somit geringere Umwelt- bzw. Klimaauswirkungen. Der BRS macht deutlich: Nur bei einer effizienten und nachhaltigen landwirtschaftlichen Erzeugung kann trotzdem weiterhin eine Versorgung mit tierischen Lebensmitteln sichergestellt werden, die mengen- und preismäßig den Bedürfnissen der Verbraucher entspricht.

Mehr Rinder-Fakten auf www.rinderfakten.de

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.