Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Molkereien

Milchwerke Schwaben: Märkte für Milchprodukte bleiben 2024 stabil

Die Milchwerke Schwaben blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 zurück und gehen von stabilen Produktpreisen für 2024 aus.

Lesezeit: 2 Minuten

Die genossenschaftlich geführten Milchwerke Schwaben mit Sitz in Neu-Ulm sehen sich weiter auf Erfolgskurs. Die Molkerei konnte 2023 trotz Inflation und Preissteigerungen im Lebensmittelbereich einen Gesamtumsatz von 329 Mio. € verbuchen, der fast auf gleichem Niveau wie im Vorjahr lag.

Die Anlieferungsmenge der 778 Milchlieferanten nahm um 4 % auf 423 Mio. kg zu, die Gesamtverarbeitung an Milch und Molke auf 465 Mio. kg. Unterm Strich erwirtschaftete die Genossenschaft einen Jahresüberschuss von 1,7 Mio. kg. Die Eigenkapitalquote liegt bei 47,3 %

2 ct/kg Zuschlag für Weidemilch

Seit 2023 erfassen die Milchwerke Schwaben auch konventionelle Weidemilch, für die die Lieferanten einen Zuschlag von 2 ct/kg erhalten. Der durchschnittliche Bruttoauszahlungspreis bei 4,2 Fett und 3,4 % Eiweiß inklusive Nachzahlung für konventionelle Milch ohne Gentechnik, die 81 % der Anlieferungen ausmacht, lag im Vorjahr bei rund 50 ct/kg. Das waren 9 ct/kg weniger als im Rekordjahr 2022. Von Januar bis März 2024 lagen die Auszahlungspreise 1 ct/kg über den Vorjahresmonaten

Einbruch der Produktpreise wie 2023 nicht zu erwarten

Karl Laible, Geschäftsführender Vorstand der Milchwerke Schwaben, rechnet damit, dass die Märkte für Milchprodukte bei konstanter Nachfrage stabil bleiben. „Das neue Jahr hat mit stabilen bis festen Preisen begonnen und auch außerhalb der EU scheint sich das Milchaufkommen normal zu entwickeln“, begründet Laible. Er geht für 2024 von einer moderaten Milchsteigerung aus, die vermehrt der Käseproduktion zugeführt werden wird.

Ein Einbruch der Produktpreise wie zu Beginn 2023 zeichne sich seiner Einschätzung nach derzeit nicht ab. "Insgesamt werden sich die Preise an den Verarbeitungsmärkten, mit wenigen Ausnahmen, oberhalb ihrer langfristigen Mittelwerte bewegen“, ist sich Laible sicher.

Ihre Meinung ist gefragt

Wie beurteilen Sie die Perspektiven am Milchmarkt für dieses Jahr?

Schicken Sie uns Ihre Meinung per Mail an klaus.dorsch@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.