Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Vom Weltraum in den Kuhstall

Neue Technologie soll trächtige Kühe an der Atemluft erkennen

Diese Weltraum-Technologie soll die Trächtigkeitsuntersuchung von Kühen erleichtern. Das behauptet zumindest das australische Unternehmen Agscent und stellt eine „elektronische Nase“ vor.

Lesezeit: 2 Minuten

Dr. Bronwyn Darlington ist Landwirtin und Gründerin des australischen Unternehmens „Agscent“. Dort entwickelt sie mit ihrem Team Nanosensor-Geräte. Damit wollen sie die Atemluft von Nutztieren untersuchen, um Tiergesundheit, Produktivität und Wohlbefinden zu verbessern – und zwar ohne invasiven Eingriff. Das berichtete unter anderem das Innovationsteam Milch Hessen.

Elektronische Nase der NASA

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Agscent hat demnach Technologien der Weltraumorganisation NASA angepasst. Dort werden sogenannte „elektronische Nasen“ bereits seit vielen Jahren genutzt, um gefährliche Chemikalien in der Luft aufzuspüren und Besatzungsmitglieder in Raumstationen zu schützen.

15 Sekunden Atemluft

Das Gerät "Agsent Breath" soll eine Trächtigkeitsuntersuchung ermöglichen. Und das bereits nach 16 Tagen. Das Gerät wird für etwa 15 Sekunden an das Nasenloch einer Kuh gehalten. Es erfasst bestimmte flüchtige organische Verbindungen (VOCs) in der Atemluft der Kuh, anhand derer sich eine Trächtigkeit bestimmen lasse.

Schon nächstes Jahr auf dem Markt?

Diese Methode ist laut Agscent ein „Game Changer“, denn: Mit der nicht-invasiven Methode lasse sich innerhalb kurzer Zeit und ohne direkten Einfluss auf die Tiere testen, ob eine Trächtigkeit vorliegt und das Ergebnis direkt ablesen. Eine Markteinführung plant das Unternehmen innerhalb des nächsten Jahres.

Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen auch an anderen Detektoren, die beispielsweise die Methankonzentration im Stall erfassen oder Krankheitsmarker erkennen können.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.